Köln - Hertha BSC gehört neben Köln und Ingolstadt zu den Überraschungsmannschaften der Saison. Die Berliner reisen als Tabellen-Vierter zum Topspiel des 9. Spieltags auf Schalke. Vor dem Hit am Samstag spricht Hertha-Verteidiger Marvin Plattenhardt im Interview mit bundesliga.de über den aktuellen Höhenflug des Hauptstadtclubs und den Anteil von Trainer Pal Dardai am Erfolg.

bundesliga.de: Marvin Plattenhardt, vor der Länderspielpause hatte Hertha einen guten Lauf. Haben Sie bedauert, dass die Pause gekommen ist?

Marvin Plattenhardt: Nein, ich glaube nicht, dass wir dadurch aus dem Rhythmus sind. Auch die Spieler, die nicht zur Nationalmannschaft gefahren sind, haben intensiv gearbeitet. Wir haben dann noch ein, zwei Tage, um uns auf das Spiel auf Schalke vorzubereiten.

bundesliga.de: Auf Schalke steigt dann am Samstag das Topspiel des 9. Spieltags. Wie sehr fiebern Sie der Partie entgegen?

Plattenhardt: Wir freuen uns auf das Spiel des Dritten gegen den Vierten. Es wird ein heißes Spiel, in dem wir uns nicht verstecken werden. Wir können da viel erreichen.

bundesliga.de: Haben Sie sich das letzte Spiel der Schalker gegen Köln (0:3) genauer angeschaut und dabei gesehen, wie die Knappen zu packen sind?

Plattenhardt: Das Spiel habe ich mir angeschaut. Wir werden in der Videoanalyse auch noch alles über die Stärken und Schwächen der Schalker genauer erfahren. Wir freuen uns wie gesagt auf einen heißen Tanz und fahren mit breiter Brust nach Schalke. Natürlich wollen wir auch Punkte mitnehmen. Alles andere wird sich auf dem Platz zeigen.

"Wir entwickeln uns jeden Tag weiter"

bundesliga.de: Hertha hat aus den ersten acht Spielen 14 Punkte geholt und steht auf Platz 4. Wie ist dieser Saisonstart einzuordnen?

Plattenhardt: Man darf trotz des guten Starts nicht denken, dass wir jetzt die Übermannschaft wären. Wir dürfen nicht vergessen, dass wir noch in der letzten Saison bis zum letzten Spieltag gegen den Abstieg gespielt haben. Wir verstehen uns im Team gut, wir entwickeln uns jeden Tag und jede Woche weiter. Derzeit haben wir einen kleinen Lauf und nehmen den Schwung mit in die Spiele. Es passt einfach zurzeit. Jeder hängt sich voll rein, dazu kommt das Selbstvertrauen, das durch die Siege gegen unsere direkten Mitkonkurrenten gestiegen ist. Ich hoffe, dass es so weitergeht.

bundesliga.de: Ist die starke Defensive mit erst acht Gegentoren ein Hauptgrund für den aktuellen Erfolg?

Plattenhardt: Ja. Man muss in jedem Bundesliga-Spiel gucken, dass man hinten defensiv zumacht. Das machen wir gut. Wir stehen als Mannschaft kompakt und haben vorne die richtigen Spieler, die offensiv ganz schön Wirbel veranstalten. Die gute Defensive ist ein Verdienst der ganzen Mannschaft.

"Wir haben einen super Trainer"

bundesliga.de: Sie spielen das zweite Jahr bei Hertha. In der letzten Saison lief es für die Mannschaft in der Hinrunde sportlich noch ganz passabel, dann geriet sie in den Abstiegskampf. Wo sehen Sie in diesem Jahr die Fortschritte des Teams?

Plattenhardt: In der letzten Saison wurden wir als Abstiegskandidat gehandelt. Am Ende wurde es ganz eng. Durch den Trainerwechsel haben wir als Mannschaft kompakter gearbeitet, sind mehr Kilometer gelaufen und haben mehr Zweikämpfe gewonnen. Wir hatten nun eine sehr gute Vorbereitung und haben die gute Form in die Bundesliga übertragen können. Man sieht den Unterschied zur letzten Saison. Wir spielen von hinten heraus einen viel besseren Fußball. Jeder Spieler hat sich weiterentwickelt. Wir sind mit Freude und Spaß auf dem Platz bei der Sache.

bundesliga.de: Welchen Anteil hat Pal Dardai am Erfolg?

Plattenhardt: Wir haben einen super Trainer. Er hat uns in einer schwierigen Situation übernommen. Er hat in seiner Karriere schon viele Erfahrungen gesammelt und kann gut mit uns umgehen. Er ist witzig und locker drauf, weiß aber auch ganz genau, was Sache ist.

bundesliga.de: Müssen in Berlin nach dem tollen Start die Saisonziele bald korrigiert werden? Oder bleibt die Vorgabe Klassenerhalt bestehen?

Plattenhardt: Ja. Wir sind nicht die Mannschaft, die unter den Top 8 platziert sein muss. Wir wollen Woche für Woche einen guten und erfolgreichen Fußball spielen und lassen uns am Saisonende davon überraschen, was herausspringt. Der Klassenerhalt bleibt das Ziel. Wir wollen, dass unser Punktekonto so schnell wie möglich voll wird und am Saisonende nichts mehr anbrennt.

Das Gespräch führte Tobias Gonscherowski