Marko Rehmer bestritt zwischen 1999 und 2005 insgesamt 107 Bundesliga-Spiele für Hertha BSC
Marko Rehmer bestritt zwischen 1999 und 2005 insgesamt 107 Bundesliga-Spiele für Hertha BSC
Bundesliga

Marko Rehmer: "Die Bayern haben Respekt vor Hertha"

Köln - Am Samstag steigt im Berliner Olympiastadion das Spitzenspiel des 31. Spieltags, wenn Hertha BSC den FC Bayern empfängt. Die Berliner wollen ihre Ambitionen auf Platz vier untermauern, die Münchener könnten bei einem eigenen Sieg und einer Dortmunder Niederlage in Stuttgart sogar vorzeitig ihre vierte Meisterschaft in Folge feiern. Für reichlich Spannung ist also gesorgt. Im Interview mit bundesliga.de spricht der ehemalige Hertha-Verteidiger Marko Rehmer über die Chancen der Berliner, denen der Vizeweltmeister von 2002 den Sprung in die Champions League zutraut.

"Hertha kann für eine Überraschung sorgen"

bundesliga.de: Herr Rehmer, am Samstag empfängt Hertha BSC im Topduell des 31. Spieltag den FC Bayern München - der Vierte spielt gegen den Tabellenführer. Ist das trotz des tollen Berliner Saisonverlaufes immer noch ein bisschen gewöhnungsbedürftig?

Marko Rehmer: Nein. Am Anfang der Saison hätte ich das vielleicht noch ein bisschen komisch gefunden. Aber mittlerweile hat sicher auch der FC Bayern Respekt vor einem Auswärtsspiel bei der Hertha. Anfangs wurden die Berliner sicher noch etwas unterschätzt, alle haben erwartet, dass die Mannschaft einbricht. Aber meines Erachtens stehen sie zurecht dort oben und wirken auch gefestigt. Sicherlich ist es auch der Tatsache geschuldet, dass die anderen Mannschaften nicht ganz auf ihrem Level spielen. Das kann Hertha aber egal sein, die Mannschaft ist Vierter. Somit ist es zurecht das Spitzenspiel des 31. Spieltags.

bundesliga.de: Hertha hat in den letzten drei Spielen nur einen Punkt geholt, aber trotzdem noch vier Zähler Vorsprung auf den Fünften. Wie schätzen Sie die Ausgangssituation ein? Ist die Qualifikation zur Champions Laeague für die Berliner machbar?

Rehmer: Auf jeden Fall. Auch die Konkurrenten haben kein so leichtes Programm, wenn ich da an Mönchengladbach denke, das noch nach München und gegen Leverkusen antreten muss. Hertha muss ebenfalls nach Leverkusen. Es kann noch viel passieren. Aber wie sagt man so schön: Hertha hat es in der eigenen Hand. Es ist machbar, vielleicht sogar Platz drei zurückzuholen.