Köln - Nach vier Spieltagen in der Bundesliga geht es nun wieder in der Champions League los. Besonders Mario Götze freut sich, dass in der Königsklasse die K.o.-Phase beginnt. Vor dem Achtelfinal-Hinspiel in Lemberg gegen Schachtar Donezk spricht der Weltmeister vom FC Bayern München im Interview über seine Ziele in diesem Wettbewerb - und seine persönliche Entwicklung.

bundesliga.de: Herr Götze, Sie sind erst 22 Jahre alt, aber bereits dreifacher deutscher Meister, zweifacher DFB-Pokalsieger und Weltmeister. Die Champions League fehlt ihnen noch. Ist der Triumph in diesem Wettbewerb eines Ihrer großen Ziele?

Mario Götze: Absolut. Ich war 2013 mit Borussia Dortmund im Finale in Wembley gegen den FC Bayern München (1:2) dabei. Damals habe ich gegen meinen aktuellen Verein verloren. Nun will ich mit dem FC Bayern diesen Titel holen.

bundesliga.de: Könnte es schon in dieser Saison soweit sein?

Götze: Davon bin ich felsenfest überzeugt. Das Potenzial haben wir ohnehin. Wir wollen zum Finale nach Berlin. Das wäre einfach genial. Die Champions League zu gewinnen gehört zu meinen Prioritäten.

"Sollten Donezk nicht auf die leichte Schulter nehmen"

bundesliga.de: Erst einmal geht es darum, im Achtelfinale gegen Schachtar Donezk weiter zu kommen.

Götze: Und wir sollten diesen Gegner bloß nicht auf die leichte Schulter nehmen. Vielleicht ist diese Mannschaft auf dem Papier das leichteste Los, das wir bekommen konnten, aber Schachtar steht nicht zufällig im Achtelfinale. In der Gruppenphase hat sich das Team locker durchgesetzt (Zweiter hinter dem FC Porto aber vor Athletic Bilbao). Sie stehen fast jedes Jahr im Achtelfinale der. Insofern werden wir Donezk respektieren und mit Demut auftreten.

bundesliga.de: Welche Klubs sehen Sie als die Haupt-Konkurrenten im Kampf um die Champions-League-Krone in dieser Saison?

Götze: Ich denke, dass Real Madrid und Chelsea London die gefährlichsten Mannschaften sind. Sie haben eine hohe Qualität und einen stark besetzten Kadern. Auch der FC Barcelona kann sehr weit kommen.

"Nuancen sind entscheidend"

bundesliga.de: Was könnte den Unterschied ausmachen, um diese Champions League zu gewinnen?

Götze: Auf diesem Niveau sind die Nuancen entscheidend: Die Tagesform, das Glück, die Verletzten, die Gesperrten, usw. Aber auch der Wille spielt dabei eine wichtige Rolle. Wir sind sehr hungrig.

bundesliga.de: Was haben Sie insbesondere von Pep Guardiola gelernt, seit Sie in München zusammenarbeiten?

Götze: Vor allem die taktische Finesse. Das ist die große Stärke von Pep Guardiola. Seit er der Trainer des FC Bayern ist, hat er verschiedene Spiel-Systeme spielen lassen. Dank dieser Flexibilität sind wir nun unberechenbarer denn je. Guardiola legt viel Wert auf die Detail-Arbeit, zum Beispiel wie man am besten die Räume zumacht und wie man sich dabei taktisch verhalten soll. Daraus lernen wir als Spieler unheimlich viel.

"Ich bin konstanter und effizienter im Abschluss geworden"

bundesliga.de: In welchen Bereichen sind Sie in den letzten Monaten spielerisch weitergekommen?

Götze: Wenn man das Glück hat, jeden Tag mit Weltklasse-Spielern zu arbeiten, dann entwickelt man sich automatisch weiter. Persönlich bin ich konstanter geworden und außerdem effizienter im Abschluss. Mir ist aber auch bewusst, dass ich im taktischen Bereich noch besser werden kann, was meine Abläufe betrifft.

bundesliga.de: Was ist Ihrer Meinung nach Ihre größte Eigenschaft?

Götze: Ich zweifle nie an mir und ich habe ein großes, aber gesundes Selbstbewusstsein. Das ist sehr wichtig, um auf höchstem Niveau bestehen zu können.

Das Gespräch führte Alexis Menuge