Bremen - Untersuchung statt Training - das war das Motto von Marko Marin nach zwei trainingfreien Tagen in der Einheit am heutigen Mittwochvormittag.

"Er hat noch nicht die totale Freiheit. Daher lässt er das heute checken, um die Bestätigung zu bekommen, dass alles okay ist", klärte Cheftrainer Thomas Schaaf nach Beendigung der ersten Einheit auf, dass die anstehende Untersuchung daher nur als Vorsichtsmaßnahme dient. Marin hatte in den Tagen vor dem Hannover-Spiel bereits wegen muskulärer Probleme pausieren müssen.

Trainer Schaaf als Stürmer

Der Ausfall von Marin machte die Anzahl an Werder-Profis auf dem Trainingsgelände am Weser-Stadion zusätzlich noch überschaubarer. Aufgrund der anstehenden Länderspiele am Wochenende und Anfang nächster Woche fehlten dem grün-weißen Trainerteam zehn Spieler. Neben Akteuren aus der U 23 wurde das neun-gegen-neun-Spiel zusätzlich mit Schaaf, Michael Kraft sowie Matthias Hönerbach selbst aufgefüllt.

Während Co-Trainer Hönerbach die rechte Flanke bediente und Torwarttrainer Kraft im Mittelfeld zu finden war, orientierte sich Werder-Coach Schaaf als zweite Spitze. "Es geht eigentlich nicht mehr. Das sah ja furchtbar aus. Mir macht es aber immer noch Spaß, auch wenn ich mich häufig aufrege. Ich lebe eben auch auf dem Platz mit", berichtete Schaaf mit einem Augenzwinkern.