München - Erst im Sommer wechselte Roman Neustädter von Borussia Mönchengladbach zum FC Schalke 04, wo er im Rekordtempo zu einem absoluten Leistungsträger geworden ist. Der defensive Mittelfeldspieler hat keine Sekunde der laufenden Saison verpasst und zuletzt beim sogar sein erstes Tor in "Königsblau" erzielt.

Doch trotz all der guten Leistungen bisher steht dem 24-Jährigen Neustädter die richtige Feuertaufe erst noch bevor - und zwar im Revierderby in Dortmund. Für Neustädter geht es nicht nur gegen den Doublesieger, sondern auch gegen seinen Ex-Kollegen und guten Freund Marco Reus, mit dem er in täglichem Kontakt steht. Mit bundesliga.de spricht er über das Fieber rund um den Ruhrpott-Kracher und seine ersten Wochen als "Knappe".

bundesliga.de: Herr Neustädter, Sie stehen aktuell mit Schalke 04 in der Tabelle einen Platz vor den Dortmundern auf Rang 3 - sehen Sie sich in der Favoritenrolle?

Roman Neustädter: Nein, ich glaube in dem Spiel gibt es keinen Favoriten - das ist ein Derby! Es ist egal auf welchem Platz man steht und wie viele Punkte man hat. Da zählt einfach nur der Sieg.

bundesliga.de: Sie treffen mit Marco Reus auf einen Ex-Kollegen aus Gladbacher Zeiten. Hatten Sie schon Kontakt mit ihm vor dem Derby?

Neustädter: Wir sind in ständigem Kontakt und schreiben uns täglich. Jetzt, wo er wieder von der Nationalelf zurück ist, werden wir uns noch ein bisschen heiß machen.

bundesliga.de: Das heißt, es gibt da auch die eine oder andere Frotzelei?

Neustädter: Ja, schon ein bisschen, natürlich.

bundesliga.de: Was für ein Derby erwarten Sie?

Neustädter: Es wird eine einzigartige Stimmung sein. Zwischen den Fans herrscht eine große Rivalität Ich hoffe, dass alles mit rechten Dingen zugeht, jede Fanseite ihren Verein unterstützt und niemand auf dumme Gedanken kommt. Wir Spieler wollen versuchen, an die Leistung des Wolfsburg-Spiels anzuknüpfen.

bundesliga.de: Wie macht sich das Derby-Fieber im Pott bemerkbar?

Neustädter: Schon direkt nach dem Spiel gegen Wolfsburg sind mir ein paar Fans über den Weg gelaufen und haben vom Derby geredet. Sie meinten, dass wir das unbedingt gewinnen müssten. Man merkt schon, dass in dem Spiel eine gewisse Brisanz steckt und wie wichtig das den Menschen hier in der Region ist.

bundesliga.de: Gegen Wolfsburg haben sie erstmals für Schalke in der Bundesliga getroffen - schon nach sieben Spielen. Für Gladbach hatte das in 59 Spielen nur ein einziges Mal geklappt...

Neustädter: An meiner Torgefährlichkeit muss ich arbeiten, das habe ich schon vor der Saison gesagt. Ich bin froh, dass es jetzt schon ein Treffer mehr ist als letzte Saison. Ich hoffe, dass noch ein paar dazukommen werden.

bundesliga.de: Bislang haben Sie keine Minute auf dem Platz verpasst und sind überraschend schnell Stammspieler geworden. Wie haben Sie sich so schnell zurechtgefunden?

Neustädter: Die Jungs haben es mir eigentlich ganz leicht gemacht. Einige kannte ich auch schon von früher. Sie haben mir geholfen, mich hier zurechtzufinden. Deswegen bin ich im Moment einfach nur glücklich, dass ich schon so gut in die Mannschaft integriert bin. Außerdem ist die Spielweise sehr ähnlich wie in Gladbach, wir stehen sehr kompakt.

bundesliga.de: Wo landet Schalke am Ende dieser Saison?

Neustädter: Wir haben erst sieben Spieltage gespielt, und jetzt kommt das Derby. Wir sind auf einem sehr guten Weg und man sieht, dass die Abstimmung untereinander immer besser klappt. Wir arbeiten hart für den Erfolg und wir werden sehen, was am Ende dabei herauskommt.

Das Gespräch führte Maximilian Lotz