Dortmund - Nachdem Borussia Dortmund die Pflichtaufgabe um den Einzug in die Europa League gegen Odds BK mit einem 7:2-Sieg im Play-Off-Rückspiel mit viel Lust und etlichen Toren gemeistert hatte, gingen die Gedanken beim dreifachen Torschützen Marco Reus schon in die Zukunft. Im Interview nach dem Spiel sprach der Nationalspieler über Dortmunder Ziele auf internationalem Parkett und das derzeitige Erfolgsgeheimnis der Borussia.

Frage: Marco Reus, es war eine überzeugende Leistung der Borussia, auch wenn die Norweger nach 19 Minuten plötzlich vorne lagen.

Marco Reus: Wir haben trotz des Rückstandes in der ersten Halbzeit weiter Fußball gespielt. Auch vor dem 0:1 hatten wir schon viele Chancen und auch gute Chancen. Nach dem Treffer der Norweger haben wir weiter unser Spiel durchgezogen. Das zeichnet uns momentan aus. Auch wenn wir zurückliegen, spielen wir trotzdem weiter unseren Fußball. Wir sind geduldig und wissen einfach, dass wir unsere Chancen bekommen. So war es dieses Mal auch. Über 90 Minuten war es eine richtig starke Teamleistung, auch wenn wir das Tempo in der zweiten Halbzeit ein bisschen raus genommen haben.

"Das Finale muss unser Ziel sein"

Frage: Sind Sie froh, dass Sie sich mit gleich drei Treffern auch selbst ein bisschen für die starke Leistung belohnen konnten?

© imago / Thomas Bielefeld

Reus: Ich kann es nur immer wieder betonen, dass es mir relativ egal ist, wer die Tore schießt. Natürlich tut es einem sehr gut, keine Frage. Aber in erster Linie ist wichtig, dass wir als Mannschaft weiter unseren Rhythmus finden und  das umsetzen, was uns der Trainer vorgibt. Da sind wir wie schon in den letzten Wochen auf einem sehr guten Weg. Aber auch noch lange nicht da, wo uns der Trainer sehen möchte.

Frage: Mit welchen Zielen und welchem Anspruch geht der BVB jetzt in die Gruppenphase der Europa League, die am Freitagmittag ausgelost wird?

Reus: Wir haben in der Champions League immer eine sehr gute Rolle gespielt. Wenn wir unser Spiel durchdrücken, haben wir auch in der Europa League sehr gute Chancen, weit zu kommen. Das ist natürlich auch unser Ziel – wir wollen so weit kommen, wie es geht, am liebsten auch ins Finale. Das muss einfach unser Ziel sein. Wir sind Borussia Dortmund und wir haben die Fähigkeiten dazu. Aber es ist ein sehr langer Weg dorthin. Wir werden in dieser Saison auch noch Rückschläge erleben und müssen auch dafür gewappnet sein.

"Wir lassen Räume frei, um im richtigen Moment zu starten"

Frage: Der BVB brennt in vorderster Reihe immer ein Offensivfeuerwerk ab, dieses Mal auch ohne echten Stürmer. Sind die häufigen Positionswechseln der Schlüssel?

Reus: Wir haben diese Positionswechsel, aber wir halten die Positionen auch. Wir stellen die Räume nicht sofort zu mit unserem eigenen Spiel, sondern lassen sie frei, um dann im richtigen Moment zu starten. Man hat auch gegen Odds BK gesehen, dass wir sehr gute Kombinationen hatten, die auch zu Treffern geführt haben. Das trainieren wir und wir sind dabei auf einem guten Weg.

Frage: Das heißt, es geht sogar noch mehr?

Reus: Na klar, es geht immer noch mehr. Das perfekte Spiel gibt es einfach nicht. Wir sind auf einem guten Weg, aber wir sind auch noch nicht am Ende unserer Entwicklung. Und jetzt haben wir auch schon am Sonntag in der Bundesliga gegen Hertha BSC wieder ein wichtiges Spiel vor uns. Und dann geht’s erstmal zur Nationalmannschaft.

Aus Dortmund berichtet Dietmar Nolte