Mit Martin Demichelis, aber ohne Rekordnationalspieler Javier Zanetti plant der zweimalige Weltmeister Argentinien bei der WM in Südafrika.

Nationaltrainer Diego Maradona berief Demichelis, Innenverteidiger des Champions-League-Finalisten Bayern München, in das vorläufige 30-köpfige Aufgebot für die Endrunde vom 11. Juni bis 11. Juli.

Messi soll es richten

Neben Zanetti fehlt ein weiterer Routinier von Inter Mailand: Esteban Cambiasso wurde von Maradona nicht berücksichtigt. Superstar Lionel Messi (FC Barcelona) dagegen räumt der Weltmeister von 1986 alle Freiheiten ein. "Ich möchte nicht, dass er an der rechten Außenlinie klebt. Alle Angriffe sollten über Messi laufen", sagte Maradona bei der Kader-Präsentation.

Prunkstück des argentinischen Aufgebots ist der Weltklasse-Sturm mit Messi, Carlos Tevez (Manchester City), Gonzalo Higuain (Real Madrid), Diego Milito (Inter Mailand) und Sergio Agüero (Atletico Madrid). Die Argentinier spielen bei der WM in der Gruppe B gegen Nigeria, Südkorea und Griechenland.

Das 30-köpfige vorläufige WM-Aufgebot Argentiniens:

Tor:
Sergio Romero (AZ Alkmaar), Mariano Andujar (Catania Calcio), Diego Pozo (Colon de Santa Fe)

Abwehr: Gabriel Heinze (Olympique Marseille), Martin Demichelis (Bayern München), Nicolas Otamendi (Velez Sarsfield), Walter Samuel (Inter Mailand), Juan Insaurralde (Newell's Old Boys), Clemente Rodriguez (Estudiantes de La Plata), Nicolas Burdisso (AS Rom), Fabricio Coloccini (Newcastle United), Ariel Garce (Colon de Santa Fe)

Mittelfeld: Javier Mascherano (FC Liverpool), Jonas Gutierrez (Newcastle United), Angel Di Maria (Benfica Lissabon), Mario Bolatti (AC Florenz), Juan Sebastian Veron, Jose Sosa (beide Estudiantes de La Plata), Javier Pastore (US Palermo), Jesus Datolo (Olympiakos Piräus), Juan Mercier (Argentinos Juniors), Sebastian Blanco (CA Lanus), Maxi Rodriguez (FC Liverpool)

Angriff: Lionel Messi (FC Barcelona), Gonzalo Higuain (Real Madrid), Carlos Tevez (Manchester City), Sergio Aguero (Atletico Madrid), Diego Milito (Inter Mailand), Martin Palermo (Boca Juniors), Ezequiel Lavezzi (SSC Neapel)