Zürich - Weltmeister Manuel Neuer ist im Rennen um den Titel Weltfußballer 2014.

Der 28 Jahre alte Torwart von Bayern München könnte damit als erster Deutscher seit Rekordnationalspieler Lothar Matthäus (1991) die prestigeträchtige Auszeichnung gewinnen.

Neben Neuer stehen Titelverteidiger Cristiano Ronaldo und der viermalige Gewinner Lionel Messi unter den Top 3. Der Gewinner wird am 12. Januar im Kongresshaus Zürich bekannt gegeben.

"Eine sehr große Ehre für mich"

"Das ist natürlich eine super Nachricht und eine sehr große Ehre für mich", schrieb Neuer kurz nach der Bekanntgabe bei Facebook: "Dass ein Torwart nominiert wird, ist ja nicht selbstverständlich. Das habe ich aber in besonderem Maße auch meinen Mannschaften zu verdanken: Mit dem FC Bayern und der deutschen Nationalmannschaft haben wir ein großartiges Jahr 2014 gespielt und Titel gewonnen."

"Ich freue mich sehr für Manuel Neuer. Er hat bei der WM, aber auch in der Champions League und Bundesliga überragende Leistungen geboten", teilte Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge nach der Bekanntgabe via Twitter mit.

bundesliga.de präsentiert 10 Gründe, warum Manuel Neuer Weltfußballer wird.

Bundestrainer Joachim Löw darf zudem auf die Wahl zum Trainer des Jahres hoffen. Der Weltmeister-Coach steht mit Champions-League-Sieger Carlo Ancelotti (Real Madrid) und Diego Simeone (Atlético Madrid) noch auf der Liste. Bei den Frauen sind Nationalspielerin Nadine Keßler (VfL Wolfsburg), Brasiliens Idol Marta sowie US-Auswahlspielerin Abby Wambach im Rennen. Als Trainer/in einer Frauenmannschaft dürfen Keßlers Vereinscoach Ralf Kellermann, U20-Weltmeister-Trainerin Maren Meinert und Norio Sasaki (japanische Nationalmannschaft) hoffen.

#SUPERMANU in Aktion: