München - Seine Handschuhe hätte Manuel Neuer auch getrost in der Sporttasche lassen können. Beim souveränen 2:0-Sieg gegen den sehr defensiv eingestellten SC Freiburg musste der Torhüter des FC Bayern München nicht einen Ball halten, auch weil er die vereinzelten Konter mit geschicktem Herauslaufen schon im Ansatz verhinderte.

Erst drei Mal musste Neuer in dieser Saison einen Ball aus dem eigenen Netz fischen. Damit markierte der 28-Jährige im Kasten der Bayern einen neuen Rekord in der Bundesliga. Noch nie hatte eine Mannschaft nach den ersten 16 Spieltagen so wenige Gegentore auf dem Konto.

Im Interview nach dem letzten Heimspiel des Jahres spricht Neuer über diese Bestmarke, das nächste Spiel beim 1. FSV Mainz 05 am Freitag und den bevorstehenden Urlaub.

Frage:Manuel Neuer, Sie haben wieder zu null gespielt und mit nur drei Gegentoren nach 16 Spielen einen neuen Rekord aufgestellt. Können Sie bis zum Saisonende bei einer einstelligen Anzahl an Gegentoren bleiben?

Manuel Neuer: In der Hinrunde, denke ich, klappt es (lächelt).

Frage: Und über die gesamte Saison gesehen?

Neuer: Ich mache mir keine Gedanken darüber, in der gesamten Saison einstellig zu bleiben. Wir schauen von Spiel zu Spiel, auf wen wir treffen und wie wir eine gute Defensivleistung zeigen können. Wir wollen in erster Linie das nächste Spiel gegen Mainz gewinnen und versuchen auch dort wieder zu null zu spielen. Wir wollen uns im letzten Spiel vor Weihnachten mit einem Sieg belohnen, weil wir in den letzten Wochen und Monaten viel investiert haben.

"Eine Niederlage kann immer vorkommen"

Frage: Der FC Bayern ist bislang noch ungeschlagen. Ist es auch ein Ziel, in dieser Saison ohne Niederlage zu bleiben?

Neuer: In der Champions League haben wir gegen Manchester City verloren. In der Bundesliga wollen wir weiterhin erfolgreich sein. Aber in den letzten Jahren hat man gesehen, dass eine Niederlage immer vorkommen kann. Ich erinnere mich an das Heimspiel gegen Leverkusen vor zwei Jahren. Da waren wir wirklich dominant, haben aber mit zwei Fast-Eigentoren 1:2 verloren. Sowas kann immer mal passieren, aber grundsätzlich denken wir an die positiven Dinge.

Frage: Wie sehr freuen Sie sich auf den Urlaub?

Neuer: Noch ist es nicht soweit. Ich habe Probleme damit, jetzt schon über den Urlaub nachzudenken, weil man dann womöglich mit einer falschen Einstellung in das Spiel gegen Mainz geht. Deshalb freue ich mich erst ab Freitagabend, 22:30 Uhr über den Urlaub.

Frage: Auch wenn noch ein Spiel auf dem Programm steht, wie fällt Ihr Hinrundenfazit aus?

Neuer: Wir haben sehr guten Fußball gespielt und sind damit erfolgreich. Wir versuchen, unser Spiel ständig zu verbessern und sind damit sehr zufrieden.

Aus München berichtet Maximilian Lotz