München - Auch die fünf Partien des 5. Spieltags am Mittwoch haben es in sich. bundesliga.de präsentiert die Reaktionen der Trainer.

Borussia Mönchengladbach - Hamburger SV 2:2

Trainer Lucien Favre (Borussia Mönchengladbach): "Es war glücklich für uns, einen Punkt zu erreichen. Die Mannschaft hat immer daran geglaubt, den Ausgleich zu machen, auch mit zehn Mann. Sie ist gelaufen und hat gekämpft. Aber alle haben gesehen, dass es spielerisch nicht gut war. Wir haben wieder einmal zu viele Ballverluste gehabt. Mit dem 2:2 kann ich sehr gut leben."

Trainer Thorsten Fink (Hamburger SV): "Auf der einen Seite haben wir ein sehr gutes Spiel gemacht. Auf der anderen Seite bin ich stinkesauer, dass wir den Sieg verschenkt haben. Die Mannschaft hat sich um den Lohn gebracht. Wir haben von der ersten bis zur letzten Minute das Spiel gemacht und die Tore nur durch Standardsituationen bekommen. Wir müssen uns da cleverer verhalten und keine Freistöße zulassen."


VfB Stuttgart - 1899 Hoffenheim 0:3

Trainer Bruno Labbadia (VfB Stuttgart): "Hoffenheim hat es sehr, sehr gut gemacht. Wir haben nach dem 0:1 komplett unsere Linie verloren, was ich so nie erwartet hätte. Wenn wir am Ball waren, haben wir ihn sehr einfach hergegeben, zu viele Fehler gemacht und Hoffenheim in die Karten gespielt. Wir haben uns nicht als Mannschaft präsentiert - da ist es schwierig zu gewinnen."

Trainer Markus Babbel (1899 Hoffenheim): "Es war ein verdienter Sieg. Anfangs hatten wir das Quäntchen Glück auf unserer Seite, dann ist das aufgegangen, was wir uns vorgenommen hatten: aggressiv und lauffreudig zu sein und trotzdem Fußball zu spielen. Wir sind gut in die Kombinationen gekommen, haben das Spiel sehr gut kontrolliert und wenig zugelassen. Der Schlüssel war, nicht passiv gewesen zu sein. Wir haben mutig nach vorne verteidigt."


Hannover 96 - 1. FC Nürnberg 4:1

Trainer Mirko Slomka (Hannover 96): "Das war eine gute Reaktion auf die Niederlage in Hoffenheim. Entscheidend war, dass wir die Fehler des Gegners eiskalt ausgenutzt haben. Die Mannschaft hat sich heute gegen den Gegner gestemmt und deshalb verdient gewonnen."

Trainer Dieter Hecking (1. FC Nürnberg): "Wir haben drei Geschenke verteilt, da darf man sich über die Niederlage nicht wundern. Eine solch schlechte Leistung war nicht zu erwarten. Mein Team war heute nicht die Einheit, die uns normalerweise stark macht."


SC Freiburg - Werder Bremen 1:2

Trainer Christian Streich (SC Freiburg): "Zu Beginn der zweiten Halbzeit waren wir beim ersten Gegentor nicht aggressiv genug. Dann machen wir noch einen Fehler vor dem zweiten Gegentor. So darfst du dich nicht wundern, dass du das Spiel verlierst. Es war eine sehr bittere Niederlage für uns. Ich bin sehr enttäuscht über das Ergebnis."

Trainer Thomas Schaaf (Werder Bremen): "Ich bin froh, dass wir in der zweiten Halbzeit noch mal so ins Spiel gekommen sind. In der ersten Halbzeit haben wir uns sehr schwer getan, in der zweiten Hälfte haben wir es erheblich besser gemacht. Zum Schluss wurde es noch mal hektisch, doch das haben wir Gott sei Dank überstanden."


FC Augsburg - Bayer Leverkusen 1:3

Trainer Markus Weinzierl (FC Augsburg): "Ich bin sehr enttäuscht. Wir waren bis zur siebten Minute im Spiel, dann haben wir uns das Leben durch diesen groben Fehler wieder selbst schwer gemacht. Auch wenn der Ball nicht zu einhundert Prozent über der Linie war, hat der Schiedsrichter auf Tor entschieden. Das ist bitter. Dieses Tor hat unsere Planungen zunichte gemacht. Wir haben viel probiert, auch nach dem 0:3 zur Pause Moral gezeigt, aber es hat nur noch zum 1:3 gereicht. Wir brauchen einfach zu viele Chancen."

Trainer Sascha Lewandowski (Bayer Leverkusen): "Wir waren sehr effizient. Das war positiv. Ansonsten haben wir zu keinem Zeitpunkt unseren Spielrhythmus und unsere Sicherheit gefunden. Defensiv standen wir stabil, aber spielerisch war es nicht das, was wir leisten wollten."


Eintracht Frankfurt - Borussia Dortmund 3:3

Trainer Armin Veh (Eintracht Frankfurt): "Für die Zuschauer war das natürlich ein geiles Spiel. In der ersten Halbzeit war Dortmund die klar bessere Mannschaft. Wir waren ein bisschen ängstlich. Ich hätte mir gewünscht, dass wir ein wenig frecher auftreten. In der zweiten Halbzeit war das komplett anders, da hatten wir unglaublich viel Leidenschaft im Spiel."

Trainer Jürgen Klopp (Borussia Dortmund): "Es war ein verdientes Unentschieden in einem spektakulären Spiel. Es war viel spektakulärer als wir wollten. Das lag daran, dass wir einiges falsch gemacht haben. Wenn man 2:0 führt, dann gibt es das eiserne Gesetz, dass man nicht ausgekontert werden darf. Dennoch ist es uns passiert."


FC Bayern München - VfL Wolfsburg 3:0

Trainer Jupp Heynckes (Bayern München): "Es zeichnet uns aus, dass wir sehr konzentriert auf unsere Spiele sind. Wir haben es nach dem 1:0 versäumt, das zweite Tor zu erzielen bei einer Vielzahl von hochkarätigen Torchancen. Obwohl wir donminiert haben, war es nicht einfach gegen Wolfsburg. Erst nach dem 2:0 war die Suppe gegessen. Wir hätten sicher mehr Tore erzielen können."

Trainer Felix Magath (VfL Wolfsburg): "Obwohl ich weiß, wie gut die Bayern zur Oktoberfestzeit sind, hatte ich die Hoffnung, dass man uns nicht so ernst nehmen würde. Aber die wurde gleich erstickt. Bayern hat von Beginn an Druck gemacht und stark gespielt. Wir mussten anerkennen, dass der FC Bayern für uns eine Nummer zu groß ist."

FC Schalke 04 - FSV Mainz 05 3:0

Trainer Huub Stevens (Schalke 04): "Wir haben nicht so gut gespielt, haben aber die drei Punkte. Mainz hat es uns schwer gemacht. Ich glaube, dass das Ergebnis vom Samstag noch in den Köpfen war. Drei Punkte, Mund abputzen, wir gehen weiter."

Trainer Thomas Tuchel (FSV Mainz 05): "Wir hatten viele Balleroberungen, ein mutiges Spiel und viel Ballbesitz in der gegnerischen Hälfte. Ich bin total zufrieden mit der mannschaftlichen Leitung, muss aber paradoxerweise mit einem 0:3 leben. Die Durchschlagskraft, die Gier, die Ruhe im allerletzten Pass haben gefehlt, um das Spiel unentschieden zu gestalten oder sogar zu gewinnen."

SpVgg Greuther Fürth - Fortuna Düsseldorf 0:2

Trainer Mike Büskens (SpVgg Greuther Fürth): "Es war ein verdienter Sieg für die Fortuna. Wir wollten sie früh attackieren und sie zu Fehlern zwingen, das ist uns nicht gelungen. In der zweiten Halbzeit haben wir einiges versucht, aber wir haben nicht mit der letzten Konsequenz und überzeugung gespielt."

Trainer Norbert Meier (Fortuna Düsseldorf): "Wir haben Fürth früh unter Druck gesetzt, hatten unsere Möglichkeiten und haben nach hinten wenig zugelassen. Wir haben verdient zur Pause 2:0 geführt. Nach dem Wechsel hatten wir einige kitzlige Situationen zu überstehen. Leider haben wir unsere Konter nicht ausgepielt. Das müssen wir noch besser machen."