Nyon - Glück im Unglück für Mario Mandzukic und die kroatische Nationalmannnschaft: Der Stürmer von Bayern München verpasst nach seiner Roten Karte in der letzten WM-Qualifikationspartie gegen Island bei der Weltmeisterschaft in Brasilien nur das Eröffnungsspiel gegen den Gastgeber. Die FIFA sperrte den 27-Jährigen wegen groben Fouls nur für ein Pflichtspiel und belegte ihn damit mit der Mindestsperre.

"Wir wussten, dass Mario gesperrt werden würde. Es ist gut, dass wir nur für ein Spiel auf ihn verzichten müssen", sagte Nationaltrainer und Ex-Bundesligaprofi Nico Kovac erleichtert. 

Hammerstrafe für Simunic

Der langjährige Bundesliga-Profi Josip Simunic wurde hingegen vom Turnier ausgeschlossen. Der Verteidiger ist für seine Äußerungen nach dem WM-Playoff-Rückspiel gegen Island (2:0) für zehn Spiele gesperrt worden. Die Sperre greift erst beim Turnier-Einstieg der Kroaten, sodass Simunic unabhängig von der Anzahl der Vorbereitungsspiele nicht bei der Endrunde eingesetzt werden kann.  

Darüber hinaus belegte die Disziplinarkommission den 35-Jährigen von Dinamo Zagreb für diese zehn Spiele sogar mit einem Stadionverbot sowie einer Geldstrafe in Höhe von 30.000 Schweizer Franken (24.500 Euro).