Poznan - Sein Trainer Slaven Bilic nannte Mario Mandzukic nach dem 3:1-Erfolg der Kroaten zum EM-Start gegen Irland in Posen einen "Topklasse-Spieler". Mandzukic hatte zwei Tore erzielt und war von der Stürmerlegende Predrag Mijatovic zum "Spieler des Spiels" ausgezeichnet worden.

Der ehemalige Stürmer von Real Madrid lobte Mandzukic, der mit zwei Toren nun die Führung in der EM-Torschützenliste übernommen hat: "Mach weiter so, dann schießt du bei diesem Turnier noch viele Tore", sagte Mijatovic. Der Stürmer des VfL Wolfsburg war der überragende Mann der Kroaten. Das 1:0 köpfte er im Stolpern schon nach drei Minuten - es war der sechstschnellste Treffer, der je bei einer Europameisterschaft erzielt wurde.

"Mario war und ist bester Wolfsburger"



Bei seinem zweiten Treffer kurz nach der Pause hatte der 26-Jährige Mandzukic das Glück des Tüchtigen: Der Ball sprang nach seinem Kopfball nach einer Flanke des Dortmunder Profis Ivan Perisic vom Pfosten an den Kopf des irischen Torhüters Shay Given - und von dort ins Tor. Auf der ganz großen Bühne zeigte Mandzukic, der in Ditzingen bei Stuttgart aufgewachsen ist, dass er ein kompletter Stürmer ist: schnell, stark im Kopfball, im Abschluss und im Kombinationsspiel.

"Im vorletzten Jahr ist Wolfsburg nur dank Mario in der Bundesliga geblieben. Und auch im letzten Jahr war er dort der beste Spieler", lobte sein Trainer bei der kroatischen Nationalmannschaft, Slaven Bilic. Dieser setzte neben Mandzukic noch Gordon Schildenfeld (Eintracht Frankfurt), Vedran Corluka (Bayer Leverkusen) und Ivan Perisic (Borussia Dortmund) aus der Bundesliga von Anfang an ein.

Im Gespräch in der Mixed-Zone sprach Mario Mandzukic über die Chancen der Kroaten bei der EM und warum er keine Angst hat vor hart spielenden Abwehrspielern.

Frage: Herr Mandzukic, Glückwunsch zu den zwei Toren und dem Sieg. Ist dieser Tag der schönste in Ihrer Laufbahn bisher?

Mario Mandzukic: Klar, dieser Tag ist ein besonderer in meiner Karriere. Ob er der schönste ist, weiß ich nicht. Ich hatte schon viele schöne Tage und hoffe, noch viele ähnliche in Zukunft zu haben.

Frage: Wie war es, gegen die harten irischen Innenverteidiger zu spielen?

Mandzukic: Ich bin bereit, Schläge einzustecken und ich bin bereit, Schläge zurückzugeben. Das ist Fußball. Ich habe keine Angst vor niemanden.

Frage: Sie präsentierten sich in toller Form. Wie kam diese zustande?

Mandzukic: Ich habe maximal trainiert in den letzten drei Wochen. Bei so einem großen Turnier muss man so gut wie möglich in Form sein.

Frage: Stark war auch Ihr Kopfballspiel.

Mandzukic: Mein Vater hat gesagt, er wünscht sich mehr Kopfballtore von mir. Ich kann gut springen und springe auch gerne. Das habe ich heute gemacht.

Frage: Wie bewerten Sie die Leistung gegen die Iren?

Mandzukic: Alle haben gut gespielt, natürlich auch meine Mitspieler. Es ist schön, mit diesem Spiel viele Leute in der Heimat glücklich gemacht zu haben.

Frage: Wie schätzen Sie die Chancen der Kroaten im weiteren Turnierverlauf ein?

Mandzukic: Wenn wir so weiterspielen wie heute gegen die Iren, müssen wir vor keinem Gegner Angst haben.

Aus Poznan berichtet Tobias Schächter