Aller Anfang ist schwer - egal ob Umbruch, Neuanfang oder wie man es auch immer nennen will. Der Tabellenzehnte der englischen Premier League kann ein Lied davon singen. Manchester City will in den nächsten Jahren zu einem der besten Clubs werden, nicht nur in England.

Dieses Vorhaben hat sich ein Investmentunternehmen aus dem Scheichtum Abu Dhabi, die Eigentümer der "Citizens", auf die Fahnen geschrieben. Mit großen Investitionen in die Mannschaft soll dieses Unterfangen umgesetzt werden. Der aktuelle Kader umfasst 32 Spieler, die meisten in der gesamten Premier League.

Zwei Ex-Hamburger im Kader

Darunter befinden sich mit Glauber, Nigel de Jong, Vincent Kompany, Dietmar Hamann und Martin Petrov fünf ehemalige Bundesligaspieler. 23 neue Spieler wurden seit Saisonbeginn verpflichtet, 16 im Sommer und sieben weitere in der Winterperiode. Darunter bekannte Namen wie Shay Given, Wayne Bridge, Craig Bellamy oder Shaun Wright-Phillips.

Auch beim UEFA-Pokal Gegner Hamburger SV (Do., ab 20:30 Uhr im Live-Ticker) hat sich Trainer Mark Hughes bedient. Vor der Saison hatte er Vincent Kompany geholt, im Winter folgte dann noch Nigel de Jong. Über allen thront allerdings der brasilianische Superstar Robinho, der vor der Saison von Real Madrid zu ManCity kam. "Er hat außergewöhnliche Fähigkeiten auf dem Platz", schwärmt de Jong über den mit elf Treffern erfolgreichste Torschützen der "Citizens" in der Premier League.

Deutsche Vergangenheit

Auch auf der Tribüne des "City of Manchester Stadium" zeigen sich regelmäßig große Namen. Die Rockband Oasis sind bekennende Fans von Manchester City und gaben schon Konzerte im Stadion. Auch der beliebte britische Boxer Ricky "The Hitman" Hatton zählt zu den Anhängern. Sein Vater war ehemals Spieler des Vereins. Hatton trägt stets das Wappen des Vereins auf seiner Kampfhose und betritt den Ring zu den Klängen des Vereinsliedes "Blue Moon".

Die "Citizens" haben auch eine deutsche Vergangenheit. Maurizio Gaudino, Eike Immel, Uwe Rösler und Michael Tarnat trugen schon das Trikot von ManCity. Der erfolgreichste war aber ohne Zweifel Bert Trautmann, der 545 Mal im Tor der "Blues" stand. 2007 wurde Trautmann sogar zum besten Spieler der Vereinsgeschichte gewählt. Unvergessen bleibt den Fans, wie er mit einem Genickbruch im FA-Cup-Finale 1956 (3:1 gegen Birmingham City spielte und) spielte und den Pokal gewann. Im selben Jahr wurde der gebürtige Bremer Englands Fußballer des Jahres.

Die aktuelle Lage der Mannschaft ist etwas trübe. In der Meisterschaft steht man im Niemandsland der Tabelle. Die Leistung der Mannschaft ist zu unbeständig. In dieser Saison blieb der zweimalige englische Meister noch nie mehr als zwei Spiele in Folge ungeschlagen.

Bridge und Kompany fraglich

Hinzu kommt eine Harmlosigkeit auf fremdem Platz. In der Premier League gab es für City in dieser Saison erst einen einzigen Auswärtssieg. Im August glückte ein 3:0-Erfolg in Sunderland. Gegen die Top-Teams setzt es regelmäßig Niederlagen, wie am vergangenen Spieltag gegen Arsenal London mit 0:2. Da bleibt der UEFA-Pokal als Trostpflaster.

Mark Hughes muss in dieser Saison wegen vieler Verletzter immer wieder umstellent. Im letzten Spiel verletzten sich mit Bridge und Kompany zwei wichtige Stützen am Oberschenkel und drohen auszufallen für die Partie beim HSV. Fraglich ist zudem, ob Martin Petrov, seit Oktober mit einer Knieverletzung außer Gefecht, Stephen Ireland (Zeh) und Dietmar Hamann (Sehnenriss im Zeh) gegen den Bundesligisten mitmischen können.

Auch Mittelfeldmann Elano ist noch nicht hundertprozentig fit, der Brasilianer wird aber in Hamburg spielen können. Der Ex-HSVler Nigel de Jong ist im UEFA-Pokal für seinen neuen Club nicht spielberechtigt, da er bereits für Hamburg in dieser Saison international im Einsatz war.

HSV gewann im Testspiel

Der HSV sollte sich aber trotzdem auf einen starken Gegner einstellen, denn im UEFA-Pokal zeigen die " Citizens" ein anderes Gesicht. In Europa legte man die Auswärtsschwäche ab und verlor erst eine Partie. Zudem trugen sich schon zwölf unterschiedliche Spieler in die Torschützenliste ein. Aufpassen müssen die Hamburger auf die starke rechte Seite. Micah Richards schaltet sich oft in den Angriff ein und bildet so ein gefährliches Duo mit dem pfeilschnellen Außenstürmer Shaun Wright-Phillips.

In der Offensive ist Robinho jederzeit für geniale Momente gut. Unterstützung bekommt er von Craig Bellamy in der Sturmspitze. In der Saisonvorbereitung behielt der HSV gegen ManCity mit 1:0 die Oberhand, allerdings spielten die Engländer da noch ohne Superstar Robinho, Wright-Phillips oder den Argentinier Zabaleta.

Im Hintergrund arbeitet Manchester City schon am Kader für die neue Saison, der wieder gut verstärkt werden soll. "Man darf nicht vergessen, dass diese Mannschaft erst am Anfang steht. Ich freue mich auf die kommende Zeit", freut sich de Jong auf die Zukunft bei den "Blues".

Auch Verteidiger Nedum Onuoha träumt von einer erfolgreichen Mannschaft: "Wir können eine der besten Teams in England werden, wenn nicht sogar in Europa." Man darf gespannt sein, wer dann alles zum Kader von Manchester City gehört. Über so manche große Namen wurde ja schon spekuliert.

Mark Schnell