München - In einem ausverkauften Stadion spielen nur die besten aller Bands. Und Mainz 05. Andre Schürrle an der Gitarre, Adam Szalai am Schlagzeug und Lewis Holtby am Mikro - die Mainzer Youngster rockten sich mit ihrem Boyband-Torjubel durch die ersten Spieltage der Saison.

In bester Superstar-Manier traten die drei nach jedem Tor an der Eckfahne auf und spielten auf ihren (imaginären) Instrumenten. Mit großem Erfolg: Am sechsten Spieltag gaben die "Bruchweg-Boys" ein 2:1-Konzert in München, zur Hälfte der Hinrunde brachten die Tore des Trios Tabellenplatz 1.

Band löst sich auf

Dann kam, wie bei jeder wirklich guten Band, der Einbruch. Drei Spiele lang kein Tor, kein Jubel und die letztendlich Auflösung der Band. Vorerst. Als das Team von Thomas Tuchel am 33. Spieltag sicher in die Europa-League einzog, machte Holtby die Eckfahne wieder zur Gitarre: "Geht raus, feiert und reißt die ganze Stadt auseinander!"

Die Mainzer Europa-Tournee wird aber ohne den Kern der Band stattfinden müssen. Holtby wechselt zurück nach Schalke, Schürrle nach Leverkusen. Aber wie im Musikzirkus üblich: Comeback nicht ausgeschlossen.


|Spieler| |Torjäger| |Entdeckung| |Rückkehrer| |Fehlschuss| |Rote Karte| |Überraschung| |Boygroup| |Legionär| |Abschied| |Trennung|