München - Bayern-Trainer Louis van Gaal zeigt sich beeindruckt von der Leistung der 05er, Schalke-Coach Felix Magath lobt die Moral seiner Mannschaft, Holger Stanislawski kritisiert das Defensivverhalten seiner Spieler - bundesliga.de fasst die Reaktionen zum 6. Spieltag zusammen.

1. FC Kaiserslautern - VfL Wolfsburg 0:1 (0:1)

Mirko Slomka (Trainer Hannover 96): Im Fußball ist vieles möglich. Doch damit hat niemand gerechnet. Das ist außergewöhnlich, wir werden den Moment deshalb genießen.

Florian Fromlowitz (Torhüter Hannover 96): Nach sechs Spieltagen ist es noch zu früh, um eine Bilanz zu ziehen. Wir haben auch heute wieder super verteidigt. Wir haben zwar insgesamt nicht so gut gespielt wie zuletzt, aber wichtig ist, dass wir gewonnen und nunmehr 13 Punkte auf dem Konto haben.


VfL Wolfsburg - SC Freiburg 2:1 (1:1)

Steve McClaren (Trainer VfL Wolfsburg): Das war eine harte Woche und ein hartes Spiel. Freiburg hat eine sehr gute Mannschaft. Unsere mentale Stärke war der Schlüssel zum Erfolg. Grafite war der große Unterschied, ich bin sehr zufrieden mit ihm.

Robin Dutt (Trainer SC Freiburg): Das war wieder eine sehr gute Leistung meiner Mannschaft, leider haben wir keinen Punkt mitgenommen. Wir haben bei Standards fahrlässig verteidigt.


Bayern München - 1. FSV Mainz 05 1:2 (1:1)

Louis van Gaal (Trainer Bayern München): Wir hatten sehr viel Schwierigkeiten mit dem Spielstil von Mainz und viele Ballverluste. Das Problem war, dass zu viele Spieler unter ihrer normalen Verfassung waren. Wir hatten zwar trotzdem Chancen, haben insgesamt aber schlecht gespielt. Das war auch ein Verdienst von Mainz. Wir müssen aus dieser Situation rauskommen. Das wird nicht einfach. Mainz traue ich viel zu, sie können auch Meister werden. Das hat Kaiserslautern auch einmal geschafft, warum nicht auch Mainz.

Thomas Tuchel (Trainer 1. FSV Mainz 05): Das ist sehr außergewöhnlich, dass wir nach fünf Siegen in Folge diese Serie auch bei Bayern München fortgesetzt haben. Da fehlen mir spontan etwas die Worte. Ich bin aber sehr glücklich, fühlen uns aber jetzt nicht größer als wir sind. Man hat jedoch unser gewachsenes Selbstvertrauen gespürt. Das ist eine weitere Verstärkung auf unserem Weg.


VfB Stuttgart - Bayer Leverkusen 1:4 (0:2)

Christian Gross (Trainer VfB Stuttgart): Natürlich war der Sieg für Leverkusen verdient. Wir hatten heute keine Möglichkeit, das Spiel zu gewinnen. Die Situation ist ernst, wir müssen jetzt hart arbeiten. Insgesamt war es ein schwarzer Tag, die Leistung stimmte überhaupt nicht.

Jupp Heynckes (Trainer Bayer Leverkusen): Es war ein hochverdienter Sieg gegen eine Mannschaft, die eigentlich wesentlich besser ist. Zu bemängeln gibt es nur, dass wir nach der Pause nachgelassen und uns zu weit in die Defensive drängen lassen haben. Aber dann hatten wir auch vor dem 1:3 genügend Möglichkeiten und haben das Spiel zurecht gewonnen.


FC St. Pauli - Borussia Dortmund 1:3 (1:1)

Holger Stanislawski (Trainer FC St. Pauli): Ich bin heute überhaupt nicht zufrieden. Vom Defensivverhalten her war das ein ganz schlechtes Spiel. Wir hatten einige Totalausfälle dabei, die die Gelben nur begleitet haben. Gegen eine Mannschaft wie den BVB ist das viel zu wenig. Es macht aber Spaß, den einen oder anderen Dortmunder zu beobachten, mit welcher Schnelligkeit die unterwegs sind. Man merkt, dass da eine Philosophie dahinter steckt.

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund): Das war eine sehr, sehr gute Anfangsphase. Wir haben richtig gut Fußball gespielt, konsequent gegen den Ball gearbeitet und uns viele Möglichkeiten erarbeitet - leider aber nur eine genutzt. Nach dem Tor für St. Pauli war das Spiel von jetzt auf eben wieder total offen. Deshalb war ich über den Halbzeitpfiff nicht unglücklich. Das frühe 2:1 war dann sicher der Knackpunkt, danach hatten wir wieder die Kontrolle.


Schalke 04 - Borussia Mönchengladbach 2:2 (0:2)

Felix Magath (Trainer Schalke 04): In der ersten Halbzeit hat die Mannschaft zu wenig Mumm gezeigt und Gladbach spielen lassen. So sind wir in Rückstand geraten. In der zweiten Halbzeit haben wir ein anderes Gesicht gesehen, da war scheinbar die Handbremse gelöst. Die Mannschaft hat gezeigt, was in ihr steckt. Schade, dass es nur zu zwei Toren gereicht hat.

Michael Frontzeck (Trainer Borussia Mönchengladbach): Wer selber Fußball gespielt hat, weiß, wie schwer es ist, nach so einer Klatsche wie in Stuttgart wieder Boden unter den Füßen zu kriegen. Wir haben ein gutes Auswärtsspiel gemacht mit teilweise guten Kombinationen. Dass es nicht zum Sieg gereicht hat, hängt auch mit der Qualität der Schalker zusammen. Am Ende sind wir gewaltig unter Druck geraten.


Eintracht Frankfurt - 1. FC Nürnberg 2:0 (1:0)

Michael Skibbe (Trainer Eintracht Frankfurt): Trotz der angespannten Tabellensituation haben wir gut in die Partie gefunden und sind verdient in Führung gegangen. Nach der Pause haben wir uns zu weit hinten rein drängen lassen. Da stand die Partie lange auf des Messers Scheide. Kämpferisch bin ich sehr zufrieden, nicht so gut war der spielerische Mangel in der zweiten Halbzeit.

Dieter Hecking (Trainer 1. FC Nürnberg): Übel nehme ich meiner Mannschaft die ersten 20 Minuten, in denen wir zu schläfrig waren. Danach hatten wir die Eintracht im Würgegriff. Es ist schade, dass sich die Spieler für ihre Leistung in der zweiten Halbzeit nicht belohnt haben.


1. FC Köln - 1899 Hoffenheim 1:1 (1:0)

Zvonimir Soldo (Trainer 1. FC Köln): Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit meiner Mannschaft. In der ersten Halbzeit haben wir sehr gut gespielt. Nach dem 1:1 haben wir noch einige Situationen gehabt. Heute ist ein Punkt für uns zu wenig.

Ralf Rangnick (Trainer 1899 Hoffenheim): So wie in der ersten Halbzeit konnten wir nicht weiterspielen, das war ganz schwach. Wir hatten dann noch die Chance zu gewinnen. Es war wichtig, die Reaktion in der zweiten Halbzeit zu zeigen.

Adam Matuschyk (1. FC Köln): "Wir haben unnötig zwei Punkte verloren. Es ist unerklärlich, dass wir so schwach aus der Halbzeit rausgekommen sind. Die Mannschaft hätte den Sieg verdient gehabt."

Tom Starke (Keeper 1899 Hoffenheim): Podolski hat einen Torpedo im linken Fuß.

Sejad Salihovic (1899 Hoffenheim): Die erste Hälfte war eindeutig zu wenig, das haben wir in der Pause auch kar angesprochen und es dann besser gemacht. Nach dem Ausgleich hätten wir sogar noch in Führung gehen können. Aber insgesamt geht das Remis in Ordnung.

Andreas Beck (1899 Hoffenheim): Wir sind viel gelaufen, aber viel zu viel umsonst. Wir hatten sehr viele Fehler im Spielaufbau und mussten viel hinterherlaufen. In der zweiten Halbzeit wurde es nach der Ansprache und den Wechseln besser. Zum glück, denn die erste Halbzeit war desolat. Wir sind froh über dieses 1:1.