Mainz - Mit großer Vorfreude ist Bundesligist FSV Mainz 05 in die neue Saison gestartet. Am Mittwoch bat Trainer Thomas Tuchel auf dem Trainingsgelände am alten Bruchwegstadion 20 Spieler zu lockeren Lauf- und Spielübungen. "Wir müssen die Lust am Fußball erhalten", sagte der 38-Jährige: "Es darf keine Langeweile und kein Gefühl der Abstumpfung gegenüber dem Fußball aufkommen."

Insgesamt acht Nationalspieler fehlten dem Tabellen-Dreizehnten der vergangenen Saison noch am Mittwoch, alle sollen aber im Laufe der nächsten Wochen dazustoßen.

"Jeder weiß, was auf ihn zukommt. Wir müssen jetzt sehen, wie sich die Mannschaft einfindet und wie sie funktioniert", sagte Tuchel. Erst dann werde man sich Ziele setzen. Noch hatte es Tuchel mit alten Bekannten zu tun - bislang stellten die Mainzer keinen Neuzugang vor.

Heidel: "Wir haben nicht geschlafen"



Manager Christian Heidel betonte aber, dass die Kaderplanung noch nicht abgeschlossen sei. "Heute ist noch keine Neuer dabei. Aber wir haben nicht geschlafen." Bis zum ersten Spiel sei es noch lange hin, sagte der Manager: "Aller Voraussicht nach werden wir noch zwei Neue holen."

Allerdings werden auch noch Spieler den Verein verlassen. Im Fall des Mittelfeldspielers Zoltan Stieber, der nur verkauft und nicht verliehen werden soll, sei der Verein "in intensiven und konkreten Gesprächen mit anderen Clubs", es sei aber noch kein Vertrag unterschrieben, sagte Heidel: "Das gleiche gilt auch für die anderen, die wir gerne abgeben möchten."

"Er bekommt seine Chance bei uns"



Nicht mehr auf der Streichliste steht der 21 Jahre alte Rückkehrer Petar Sliskovic, der nach der Ausleihe an St. Pauli fest im Profikader eingeplant ist.

"Wir halten große Stücke auf ihn. Er bekommt seine Chance bei uns", sagte Heidel.