So stellt man sich eigentlich einen Quarterback beim American Football vor: groß gewachsen, kurzer Hals, breite Schultern und dennoch ein schnittiges Fahrwerk.

Torhüter Sean Johnson hat sich am Mittwoch (7. Oktober) als Trainingsgast in die aufgrund von Nationalmannschaftsabstellungen und Individualtraining geschrumpfte Trainingsgruppe des 1. FSV Mainz 05 integriert.

Gute Sache für beide Seiten

Der 1,90-Meter-Hüne ist U-20-Nationalspieler der USA und befindet sich auf dem Heimweg von der noch laufenden Weltmeisterschaft in Ägypten, bei der er mit den USA in der Vorrunde (in der Gruppe der deutschen Mannschaft) allerdings ohne Einsatz ausgeschieden ist. Der 20-Jährige spielt in den USA für die Collegemannschaft der University of Central Florida.

Johnson kommt auf Empfehlung seines Beraters Steve Kelly, der auch den ehemaligen Mainzer und heutigen Dortmunder Neven Subotic zu seinen Schützlingen zählt und zu dem die 05er immer noch einen guten Draht haben.

Eigentlich sollte Johnson mit der zweiten Mannschaft trainieren, aber nun ist die Konstellation für die 05er gleich doppelt praktisch: Sie können ein Torhütertalent begutachten und haben gleichzeitig einen zusätzlichen Torhüter im Training. Heinz Müller trainiert in diesen Tagen nicht mit der Mannschaft, er soll seine Bauchmuskelzerrung weiter auskurieren. Und Pierre Kleinheider fährt am Donnerstag zum U-21-Länderpokal nach Duisburg.