Mainz - Der 1. FSV Mainz 05 trauert um seinen ehemaligen Spieler Gerd Klier.

Der gebürtige Rheingauer ist in dieser Woche nach langer Krankheit im Alter von 67 Jahren gestorben. Klier, der in Oestrich-Winkel lebte, ist einer der prominentesten Mainzer Spieler seiner Generation. Er schloss sich nach einem Jahr und 24 Spielen für den Bundesligisten Hamburger SV 1971 dem 1. FSV Mainz 05 an, für den er bis 1977 spielte.

In dieser Zeit absolvierte der Mittelstürmer 186 Pflichtspiele für seinen Verein in der 2. Bundesliga, der Regionalliga, der Oberliga und im DFB-Pokal, in denen er insgesamt 115 Tore erzielte. Damit liegt er auf Rang drei der Mainzer Rekordtorschützenliste. Gerd Klier gehörte zur Mannschaft, die 1973 die Südwestmeisterschaft errang und an der Aufstiegsrunde zur Bundesliga teilnahm.

"In Gerd Klier verliert der 1. FSV Mainz 05 eines der sportlichen Aushängeschilder aus den siebziger Jahren, einen wahren Vollblutfußballer. Er war dem Verein emotional immer noch sehr verbunden. Wir trauern mit seiner Familie, der unser tief empfundenes Mitgefühl gilt", sagt Harald Strutz, Präsident des 1. FSV Mainz 05.