Schalke 04 und Eintracht Frankfurt läuten den 8. Spieltag am Freitagabend (ab 20 Uhr im Live-Ticker / Liga-Radio) ein. S04-Cheftrainer Felix Magath hofft darauf, dass die Heimschwäche der "Knappen" bald der Vergangenheit angehören.

"Wir haben in der VELTINS-Arena noch etwas gut zu machen, das erwarte ich von meiner Mannschaft", sagt Magath und verweist dabei auf die vergangenen beiden Heimspiele, die gegen Freiburg (0:1) und Wolfsburg (1:2) jeweils verloren gingen.

Magath befürchtet Schlendrian

"Wir müssen mehr bieten als zuletzt", fordert der 56-Jährige. Zwar seien die Fans nach dem vergangenen Match auf Schalke zum Großteil zufrieden gewesen, "aber der Trainer überhaupt nicht".

Deshalb peilt der Coach nach den beiden Derbysiegen in Bochum (Pokal) und Dortmund den dritten Pflichtspielsieg in Serie an. Von einem Selbstläufer ist die Begegnung jedoch weit entfernt. "Ich habe ein bisschen Angst, dass meine Mannschaft die Partie verdaddelt", meint Magath und liefert sogleich seinen Erklärungsansatz:

"Ich hatte im Training das Gefühl, dass die Mannschaft mit sich zufrieden ist nach dem Sieg in Dortmund. Für meine Verhältnisse ein bisschen zu zufrieden."

Bordon und Kuanyi an Bord

Das dürfe sie jedoch keinesfalls sein. "Ich hoffe, dass alle Spieler schnell den Schalter umlegen können und gegen die Eintracht vom Anpfiff an gut auftreten", sagt er. Die Hessen haben seiner Meinung nach bislang überraschend guten Fußball gezeigt.

"Sie sind stärker als letztes Jahr und ein sehr gefährlicher Gegner. Die Eintracht hat gerade auswärts ihre besten Spiele gezeigt", zollt Magath den Frankfurtern Lob: "Gerade offensiv sind sie stärker geworden. Wir müssen deshalb aktiv sein und das Spiel bestimmen, den Gegner kontrollieren und bekämpfen."

Marcelo Bordon ist pünktlich zur Partie wieder an Bord. Der Brasilianer musste aufgrund von Kniebeschwerden zuletzt pausieren. Auch Kevin Kuranyi steht nach überstandener Grippe vor der Rückkehr in den Kader. "Er hat ja die ganze Vorbereitung absolviert und auch mit der Krankheit noch ziemlich lange trainiert", erklärte Felix Magath zur Situation des Stürmers.

Bajramovic-Comeback bei Frankfurt

Ein Akteur, der den "königsblauen" Offensivbemühungen auf Frankfurter Seite Paroli bieten könnte, ist der Ex-Schalker Zlatan Bajramovic. Der Bosnier, der von 2005 bis 2008 das königsblaue Trikot trug, hat seine langwierige Zehenverletzung auskuriert und gehörte zuletzt zum Stammpersonal der Elf von Trainer Michael Skibbe.

Ein Wiedersehen mit Ralf Fährmann wird es indes nicht geben. Der ehemalige S04-Schlussmann spielt am Samstag nach Angaben seines Clubs auf eigenen Wunsch mit der Frankfurter Zweitvertretung beim 1. FC Nürnberg II in der Regionalliga Süd, um nach seinem Handbruch wieder Spielpraxis zu erlangen.

Hoffnung macht den Hessen allerdings die Rückkehr von Torjäger Ioannis Amanatidis. Der Grieche hat immerhin schon drei Treffer auf seinem Tor-Konto. "Er fühlt sich gut, so dass er wieder in den Kader zurückkehren und spielen kann", bestätigte Michael Skibbe.

Der Eintracht-Trainer will nach der Heimpleite gegen Stuttgart unbedingt zurück in die Erfolgsspur. "Die Mannschaft hat am letzten Samstag von Beginn an alles vermissen lassen, was sie in den Wochen zuvor ausgezeichnet hat. Aber auf Schalke werden wir wie immer auswärts mit einer anderen taktischen Ausrichtung antreten, werden tiefer stehen und geradliniger nach vorne spielen", sagt Skibbe und erwartet eine offene Partie: "Schalke ist ja derzeit auch auswärts deutlich stärker als zuhause. Für sie gilt dasselbe wie für uns."

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Schalke 04: Neuer - Höwedes, Zambrano, Bordon, Westermann - Rafinha, Moritz, Schmitz, Kenia - Farfan, Altintop

Eintracht Frankfurt: Nikolov - Ochs, Chris, Franz, Spycher - Steinhöfer, Schwegler, Köhler - Teber - Meier, Amanatidis

Schiedsrichter: Michael Kempter