Auf dem Platz wirbelten Edin Dzeko, Grafite, Zvjezdan Misimovic und Co. - um nur einige meisterliche "Wölfe" aufzuzählen. Als Vater des Erfolgs des VfL Wolfasburg wird aber ein anderer in die Bundesliga-Historie eingehen: Felix Magath. Dass der Fußball-Lehrer aus seinen Spielern in den entscheidenden Phasen immer das Maximum herauskitzelte und dann letztlich sensationell die erste Deutsche Meisterschaft für den Club aus der Autostadt holte, war der verdiente Lohn für seine akribische Aufbauarbeit in der Fußball-Provinz.

Auch die User von bundesliga.de honorierten die beeindruckenden Leistungen von Magath und seinem Team einmal mehr, nachdem sie schon Dzeko zur "Entdeckung der Saison" gewählt haben.

Mit 44 Prozent aller abgegebenen Stimmen fiel die Wahl auf Magath, für den es der dritte Gewinn der Meisterschale als Trainer war, ähnlich deutlich aus wie zuletzt beim dem Wolfsburger Stürmer.

Klopp und Babbel auf dem Treppchen

Den Sprung auf das Treppchen schafften Jürgen Klopp von Borussia Dortmund, der mit 18 Prozent der Stimmen knapp vor Stuttgarts Markus Babbel (13 Prozent) auf dem 2. Platz landete. Der ehemalige Mainzer Klopp ließ beim BVB frischen, attraktiven Angriffsfußball spielen und legte mit seiner Mannschaft in der Rückrunde eine Serie von sieben Siegen in Folge hin. Da verziehen ihm die Fans auch, dass die Borussia in letzter Sekunde vom HSV aus den Europa-League-Plätzen gedrängt wurde.

Babbel beeindruckte ebenfalls durch eine offensive Spielweise, nachdem er den VfB im November 2008 auf Platz 10 übernommen hatte. Die Aufholjagd des Trainer-Neulings mit den Schwaben endete letztich erst auf dem hervorragenden 3. Rang, der die Qualifikation zur Champions League bedeutet.

Kurzzeit-Lösung, Pokalsieger, Retter und Herbstmeister

Auf dem undankbaren 4. Platz bei der bundesliga.de-Wahl zum "Trainer der Saison 2008/09" landete Jupp Heynckes mit 7 Prozent der Stimmen. Wenn man bedenkt, dass Heynckes als Klinsmann-Nachfolger bei Bayern München dafür aber auch nur fünf Spiele zur Verfügung hatte, dennoch ein beachtliches Ergebnis.

Jeweils vier Prozent der User entschieden sich für Thomas Schaaf, der mit Werder Bremen den DFB-Pokal holte, Hans Meyer, der Borussia Mönchengladbach zum Klassenerhalt führte, beziehungsweise auf einen anderen Coach.

Ein Prozent ergatterte Ralf Rangnick. Nachdem die Aufsteiger von 1899 Hoffenheim ihre überragende Hinrunde mit der Herbstmeisterschaft gekrönt hatten, rutschte der Club in der Endabrechnung auf Platz 7 ab. Sonst wäre wohl auch Rangnick noch weiter vorne gelandet...