Sechs Samstagsspiele und ein Sonntagsspiel des 2. Spieltags sind bereits absolviert. bundesliga.de hat die Reaktionen der Trainer:

FC Schalke 04 - VfL Bochum 3:0 (2:0)

Trainer Felix Magath (Schalke): "3:0 - ich hätte ich nicht gedacht, dass wir so klar gewinnen, nachdem es letzte Woche nicht so gut gelaufen war. Ich freue mich, dass wir die ersten beiden Spiele gewonnen haben. Mehr ist aber noch nicht passiert."

Trainer Marcel Koller (Bochum): "Wir sprechen die ganze Woche von Mut, aber auf dem Platz ist der Mut nicht da. Wir haben uns vor allem in der ersten Hälfte versteckt. Drei Kontertore darf nicht sein. Die zweite Halbzeit war ein wenig besser als die erste, wo wir keine Initiative ergriffen haben."


Borussia Mönchengladbach - Hertha BSC 2:1 (1:0)

Trainer Michael Frontzeck (Mönchengladbach): "Es war ein tolles Spiel für die Zuschauer. Berlin ist sehr schwer zu spielen. Wir haben nicht viele Räume bekommen. Die wir bekommen haben, haben wir genutzt. Ich bin glücklich über den Start, aber wir müssen noch an einigen Dingen arbeiten."

Trainer Lucien Favre (Berlin): "Das war ein schönes Spiel für die Zuschauer mit vielen Torchancen. Wir haben das Spiel gemacht, aber Gladbach hat gut gekontert. Wir hatten genügend Chancen, aber die Tore haben gefehlt. Es gibt noch viel zu tun."


Hamburger SV - Borussia Dortmund 4:1 (3:1)

Trainer Bruno Labbadia (Hamburger SV): "Das war ein Sieg gegen einen direkten Kontrahenten um die internationalen Plätze. Das ist natürlich immer besonders schön. Wir haben einiges sehr gut gemacht und sind als absolutes Team aufgetreten. Es gab viele gute Ansätze, aber ich habe auch einiges gesehen, woran wir noch arbeiten müssen."

Trainer Jürgen Klopp (Borussia Dortmund): "Ein klar verdienter Sieg für den HSV. Wir haben es den Hamburgern auch zu leicht gemacht. Wir hatten eine katastrophale Zuordnung bei Standards. Der HSV war in Zweikämpfen präsenter und besser. Für mich ist es überraschend, dass wir einen solchen Auftritt hinlegen konnten. Dafür gab es nicht viele Anzeichen."


1. FC Köln - VfL Wolfsburg 1:3 (0:0)

Trainer Zvonimir Soldo (1. FC Köln): "Wir brauchen noch etwas Zeit. Wir haben heute gegen den Deutschen Meister gespielt, das ist eine hervorragend eingespielte Mannschaft. Das ist bei uns noch nicht der Fall."

Trainer Armin Veh (VfL Wolfsburg): "In den ersten 20 Minuten hat Köln richtig Gas gegeben. Dann haben wir ihnen in der zweiten Halbzeit das Tor geschenkt, anschließend haben wir das Spiel aber klar beherrscht. Doch wenn Podolski das 2:0 macht, verlieren wir hier vielleicht."


Bayern München - Werder Bremen 1:1 (0:1)

Trainer Louis van Gaal (Bayern München): "Mit dem Resultat bin ich nicht zufrieden, mit dem Spiel meiner Mannschaft schon. Wir haben 30 Minuten hervorragend gespielt, es aber verpasst, ein Tor zu machen. Der erste Angriff von Werder hat gleich zum 0:1 geführt. Danach stand Werder meist mit zehn Mann hinter dem Ball, da war es schwierig für uns. Trotzdem sind wir noch zum Ausgleich gekommen. Wir hatten auch noch weitere Chancen und deshalb sogar vielleicht einen Sieg verdient gehabt."

Trainer Thomas Schaaf (Werder Bremen): "Das Ergebnis geht in Ordnung. Beide Mannschaften hätten das Spiel entscheiden können. Im Gegensatz zu letzter Woche bin ich mit dem Spiel meiner Mannschaft zufrieden. Wir haben diszipliniert gespielt, die Ordnung war wesentlich besser und wir haben uns besser ergänzt. Das war ein Schritt nach vorne."


VfB Stuttgart - SC Freiburg 4:2 (0:0)

Trainer Markus Babbel (VfB Stuttgart): "Für mich war es das erwartet schwere Spiel. Ich wusste, dass wir auf eine sehr disziplinierte Mannschaft treffen. In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel durch das 1:0 etwas offener. Leider hatten wir nie die Ruhe, unseren Vorsprung runterzuspielen. Wir haben uns immer wieder selbst in die Bredouille gebracht."

Trainer Robin Dutt (SC Freiburg): "In der zweiten Halbzeit war alles ein bisschen offener. Nach dem 1:0 für den VfB hat das Spiel Fahrt aufgenommen. Meine Mannschaft hat sich nie aufgegeben. Wir haben unsere Chance gewittert und sie war auch da, aber wir waren vielleicht in der Offensive ein bisschen zu naiv. Es war ein verdienter Sieg des VfB, weil wir spielerisch nicht so gut waren wie letzte Woche gegen den HSV."


Bayer Leverkusen - 1899 Hoffenheim 1:0 (0:0)

Trainer Jupp Heynckes (Bayer Leverkusen): "Ich bin sehr zufrieden. Wir haben definitiv sehr gut gestanden und über 80 Minuten das Spiel diktiert. Hoffenheim haben wir nicht zur Entfaltung kommen lassen. Sie haben sehr viel Aufwand betrieben, aber uns trotzdem nicht in Bedrängnis bringen können. Ich wusste, dass es ein Geduldsspiel werden würde."

Trainer Ralf Rangnick (1899 Hoffenheim): "Das war einfach schlecht von uns. Wir haben so gespielt, wie wir uns das nicht vorgestellt haben, obwohl wir zwei richtig gute Chancen in der ersten Halbzeit hatten. Mir fehlte vor allem das nötige Risiko in der Offensive. Nach dem 0:1 haben wir nie mehr ins Spiel zurückgefunden."


Hannover 96 - 1. FSV Mainz 05 1:1 (0:0)

Trainer Dieter Hecking (Hannover 96): "Unter dem Strich muss ich mit diesem 1:1 unzufrieden sein. Wir haben speziell in der ersten Halbzeit zu viele Chancen vergeben, die Konsequenz vor dem Tor fehlte. Positiv war nur, dass wir eine schnelle Antwort auf den 0:1-Rückstand hatten."

Trainer Thomas Tuchel (1. FSV Mainz 05): "Alles in allem können wir mit diesem Punkt recht gut leben. In der ersten Halbzeit hatten wir große Probleme, danach sind wir dann besser ins Spiel gekommen. Beim Elfmeter haben wir durch unsere Unkonzentriertheit kräftig mitgeholfen."


Eintracht Frankfurt - 1. FC Nürnberg 1:1 (1:0)

Trainer Michael Skibbe (Eintracht Frankfurt): "Unser Spiel hatte heute insgesamt sehr viele Höhen und Tiefen. Bis zu unserem Führungstor war ich sehr zufrieden mit meiner Mannschaft, wir haben flüssig kombiniert und uns auch Torchancen erarbeitet. Nach der Führung haben wir den Nürnbergern aber zu viele Räume gelassen, sodass man von einem gerechten Unentschieden sprechen kann."

Trainer Michael Oenning (1. FC Nürnberg): "Ich bin froh, dass wir unseren ersten Punkt in der Bundesliga geholt haben und stolz auf die Art und Weise, wie wir Fußball gespielt haben. Die Einwechslungen von Bunjaku und Charisteas haben wir bewusst vorgenommen. Wir wussten, dass umso länger das Spiel dauert wir auch mit langen hohen Bällen zum Erfolg kommen können. Ich bin froh, dass sich das ausgezahlt hat."