Köln - Bayern, Bayern und nochmals die Bayern. Wer sich die Bestenliste der Mittelfeldspieler im Offiziellen Bundesliga Manager (OBM) anschaut, muss eigentlich davon ausgehen, dass der deutsche Rekordmeister auch in der Saison 2010/11 nicht zu stoppen gewesen wäre.

Ganz unbescheiden sind gleich vier Profis des FC Bayern auf den ersten vier Plätzen gelandet - wobei Superstar Franck Ribery nicht einmal zu diesem Quartett gehört.

Müller läuft und läuft und läuft...

Der beste Mittelfeldspieler der vergangenen OBM-Spielzeit war auch gleichzeitig der aktivste: Thomas Müller stand in exakt 490.789 virtuellen Partien auf dem Platz!

Diese fast unglaubliche Zahl von etwa einer halben Millionen Spiele unterstreicht den enormen Stellenwert, den der Nationalspieler in einer doch recht kurzen Zeit gewonnen hat. Natürlich hat Müller auch die meisten Tore (86.714) geschossen und die meisten Vorlagen (78.395) gegeben. Seine Quote aus Toren und Assists liegt bei 0,34 und ist damit die deutlich beste aller Mittelfeld-Asse.

Robben mit grandioser Rückrunde

Mit respektvollem Abstand folgen Müllers Teamkollegen Toni Kroos und Bastian Schweinsteiger, die beide fast die gleiche Quote von etwa 0,29 erreicht haben. Kroos, der sicher keine herausragende Bundesliga-Saison gespielt hat und dem nur ein Bundesliga-Treffer gelang, zeigte sich virtuell bei 15.176 Toren erheblich gefährlicher. Mit rund 150.000 (Kroos) und 220.000 (Schweinsteiger) OBM-Partien absolvierten die zwei Bayern-Stars weit überdurchschnittlich viele Saisonspiele.

Für alle OBMler, die trotz der langen Verletzungspause an Arjen Robben festgehalten haben, hat sich die Geduld ausgezahlt. Zwar fiel der Holländer die gesamte Hinrunde aus, doch nicht nur in der Bundesliga war Robben mit zwölf Toren und zehn Assists in nur 14 Rückrundenspielen sofort Extraklasse. Im OBM schaffte der 27-Jährige noch eine Quote von 0,28 Prozent.

BVB überzeugt mit starkem Trio

Dass der Deutsche Meister ebenfalls auf ein außergewöhnliches Mittelfeld zählen durfte, belegen die weiteren Plätze in den Top 10. In Nuri Sahin (5.), Kevin Großkreutz (7.) und Shinji Kagawa (8.) stehen auch drei Dortmunder Borussen weit vorne in der Bestenliste. Sahin und Großkreutz gehörten gleichzeitig zu den meistgekauften Spielern im OBM: Sahin kam insgesamt auf 309.091 virtuelle Einsätze, Großkreutz auf 280.058.

Eine echte Überraschung ist der 6. Platz dieser Mittelfeldrangliste. Mit Aaron Hunt war ganz bestimmt nicht auf dieser vorderen Platzierung zu rechnen, denn der Bremer hat sicher keine gute Bundesliga-Saison gespielt und ist weit unter seinen großen Möglichkeiten geblieben. Im OBM überzeugte Hunt dagegen sowohl als Torschütze als auch als Vorlagengeber.

Die Top 10 der Abwehrspieler der OBM-Saison 2010/11:

1. Thomas Müller (Bayern München / Quote aus Toren und Assists 0,34)
2. Toni Kroos (Bayern München / 0,29)
3. Bastian Schweinsteiger (Bayern München / 0,29)
4. Arjen Robben (Bayern München / 0,28)
5. Nuri Sahin (Borussia Dortmund / 0,27)
6. Aaron Hunt (Werder Bremen / 0,26)
7. Kevin Großkreutz (Borussia Dortmund / 0,24)
8. Shinji Kagawa (Borussia Dortmund / 0,23)
9. José Jurado (FC Schalke / 0,23)
10. Franck Ribéry (Bayern München / 0,22)