Bremen - Abwehrspieler Assani Lukimya-Mulongoti wechselt von Fortuna Düsseldorf zum SV Werder Bremen und erhält einen Vertrag bis 30.06.2015, wie Geschäftsführer Klaus Allofs am Mittwochmorgen bekanntgab. "Wir freuen uns, dass wir Assani von Werder Bremen überzeugen konnten. Er hat in Düsseldorf durch gute Leistungen auf sich aufmerksam gemacht und gehörte dort zu den Leistungsträgern. Durch seine physische Stärke sowie seine Schnelligkeit und seine Zweikampfstärke wird er unserer Defensive weitere Stabilität verleihen", sagte Allofs.

Cheftrainer Thomas Schaaf freut sich auf die Zusammenarbeit mit dem Defensivakteur. "Er hat sich bei Fortuna Düsseldorf hervorgetan und hat dazu beigetragen, dass sie die Saison so erfolgreich abschließen konnten. Er ist ein kompakter, sehr guter Zweikämpfer, der seinen Aufgaben mit großer Disziplin nachgeht", sagte der 51-Jährige.

"Traue mir diesen Schritt absolut zu"



Der 26-Jährige freut sich auf die neue Aufgabe: "Werder Bremen ist ein toller Verein und ich freue mich riesig jetzt ein Teil des Klubs zu sein. Als ich von dem Interesse des Vereins hörte, war meine Entscheidung schnell gefallen", sagte Lukimya. "Ich hatte bei Fortuna Düsseldorf eine super Zeit und ich verlasse den Verein auch mit einem weinenden Auge. Aber als Fußballer möchte man sich weiterentwickeln und wenn jeder einzelne Spieler in der Mannschaft mehr Qualität hat, dann wächst man daran auch."

Der Herausforderung, beim SVW mit Naldo, Sokratis, Prödl und Affolter gleich auf vier Konkurrenten für die Innenverteidiger-Position zu treffen, nimmt Assani Lukimya-Mulongoti gerne an. "Ich traue mir diesen Schritt absolut zu, sonst hätte ich mich anders entschieden. Um mich weiterzuentwickeln gehört auch ein gesunder Konkurrenzkampf und dem werde ich mich vom ersten Tag an stellen."

Mielitz verlängert



Reges Treiben herrscht derweil nach dem Abgang des bisherigen Stammtorwarts Tim Wiese (Hoffenheim) auf der Torhüterposition. Die Hanseaten verlängerten den Vertrag mit Sebastian Mielitz vorzeitig um ein Jahr bis 2014. "Es gibt jetzt hier bei meinem Verein die Chance, die Nummer eins zu werden. Dafür habe ich viele Jahre gekämpft", sagte der 22-Jährige.

Zudem wurde einen Tag nach der Verpflichtung von Raphael Wolf ein weiterer Torhüter an die Weser gelotst. Richard Strebinger, österreichischer U19-Nationalspieler, kommt von Hertha BSC zu den Grün-Weißen. Er unterschrieb ebenfalls einen Vertrag bis 2014 und soll über die Amateure an die Bundesligamannschaft herangeführt werden.