Zusammenfassung

  • Lucien Favre spricht im Interview über die neue Bundesliga-Saison.
  • "Gladbach ist eine tolle Mannschaft mit viel Potenzial"
  • FC Bayern gilt für ihn als Favorit im Titelkampf.

Nizza - Auch wenn er seit bereits zwei Monaten das Traineramt bei OGC Nizza übernommen hat, verfolgt Lucien Favre weiterhin die Geschehnisse in der Bundesliga. Im Exklusiv-Interview mit bundesliga.de spricht der ehemalige Trainer von Borussia Mönchengladbach über die Bayern unter Carlo Ancelotti, den Titelkampf und seine gesamten Erwartungen.

bundesliga.de: Monsieur Favre, wird es im Kampf um die Meisterschale wieder spannender oder glauben Sie eher, dass es einen Durchmarsch des FC Bayern geben wird?

Lucien Favre: Erst einmal sollte man nicht vergessen, dass es in der vergangenen Saison auch spannend war. Borussia Dortmund ist ja der beste Zweite aller Zeiten geworden. Ich traue den Dortmundern in dieser neuen Spielzeit zu, den Abstand auf den FC Bayern zu verkürzen. Das Potenzial dazu hat der BVB zweifelsohne.

bundesliga.de: Wie beurteilen Sie diesen neuen BVB?

Favre: Es ist noch zu früh um zu wissen, wo das wahre Potenzial dieser Mannschaft wirklich steckt, aber ich denke, dass die Borussia eine gewisse Zeit benötigen wird, um ihr volles Potenzial ausschöpfen zu können. Man hat auf der einen Seite wichtige Eckpfeiler wie Mats Hummels, Ilkay Gündogan und Henrilkh Mkhytarian verloren und auf der Anderen, junge hochtalentierte Spieler (Ousmane Dembélé, Emre Mor, Mikel Merino, Marc Bartra, Raphael Guerreiro) verpflichtet. All diese Spieler brauchen Zeit, sich an das Bundesliga-Niveau zu gewöhnen. Und ich glaube auch, dass der Ausfall von Marco Reus den Dortmundern weh tut. Wenn der BVB auf Hochtouren kommen sollte, könnte es sicherlich sehr interessant werden.

>>> Jetzt mitmachen beim Bundesliga Fantasy Manager

bundesliga.de: Wird der FC Bayern unter Carlo Ancelotti genauso seine Gegner dominieren wie unter Pep Guardiola?

Favre: Beide Trainer sind völlig verschieden. Ich fand die Arbeit von Pep fantastisch, er hat eine exzellente Arbeit in München gemacht. Er hat den FC Bayern München auf ein neues spielerisches Niveau gebracht, so dass er mehrfach während eines Spieles taktisch umstellen konnte. Carlo Ancelotti ist eher pragmatischer. Er hat eine hohe Erfahrung.

>>> Ancelotti sorgt für neuen Wind beim FC Bayern München

bundesliga.de: Ist der FC Bayern in Ihren Augen der Favorit im Titelkampf um zum fünften Mal in Folge die Schale zu holen?

Favre: Favorit auf jeden Fall, aber wir müssen erst mal sehen, wie sich die Spieler mit ihrem neuen Trainer zurechtfinden. Außerdem sind viele Spieler verletzt wie Arjen Robben, Kingsley Coman oder Douglas Costa, also reine Spieler die in Eins zu Eins-Situationen den Unterschied machen können. Aber der FC Bayern verfügt weiter über einen unglaublichen Kader.

bundesliga.de: Welche Mannschaften haben das Zeug, eine Chance im Kampf um die Champions-League-Plätze mit zu spielen?

Favre: Ich bin auf Schalke 04 gespannt. Schritt für Schritt wird dort eine großartige Mannschaft aufgebaut. Man hat gut eingekauft und mit diesem Team ist wohl zu rechnen. Ich bin besonders auf Breel Embolo gespannt, der in der Schweiz als Juwel gilt und der sicherlich ein großer Spieler werden kann. Auch Bayer 04 Leverkusen sehe ich weit oben. Die Leverkusener haben in der vergangenen Saison einen fantastischen Endspurt hingelegt. In diesem Sommer sind alle wichtige Spieler geblieben, dementsprechend kann sie eine erneut erfolgreiche Saison spielen.

bundesliga.de: Was ist mit Ihrem Ex-Verein Borussia Mönchengladbach?

Favre: Borussia Mönchengladbach hat sich ebenfalls klug verstärkt. Es ist eine tolle Mannschaft mit viel Potenzial.

bundesliga.de: Wird der VfL Wolfsburg nach einer enttäuschenden  Saison 2015/2016 wieder angreifen können?

Favre: Das wird eher schwer für den VfL Wolfsburg, weil man bis heute die Abgänge von vor einem Jahr mit Kevin De Bruyne (Manchester City) und Ivan Perisic nicht kompensieren konnten. Beide Spieler sind schwer zu ersetzen. Dort muss man die nötige Geduld mitbringen, um mittelfristig wieder ganz oben mitspielen zu können. Auch RB Leipzig wird es nicht leicht haben. Dort sind die Erwartungen sehr groß und man muss sich erst mal an die Bundesliga gewöhnen, was nicht von heute auf morgen funktionieren kann. Es ist ein anderes Niveau. Auch in der zweiten Liga letzte Saison waren die Leipziger nicht immer souverän.

Das Interview führte Alexis Menuge