Das DFB-Team beim Training in Dubai
Das DFB-Team beim Training in Dubai

Löw will die Besten der Besten

Bundestrainer Joachim Löw hat für die WM-Saison ein anderes Vorgehen bei der Kaderzusammensetzung angekündigt und damit auch den Druck auf seine Südafrika-Kandidaten erhöht.

"Es wird so sein, dass wir im Gegensatz zur EM 2008 - damals haben wir einen relativ breiten Kader vor dem Turnier gehabt - den möglichen WM-Kader ganz stark eingrenzen wollen. Wir wollen einen Kreis, von dem wir glauben, dass diese Spieler beim Turnier und danach dabei sein können", sagte Löw vor dem Länderspiel der deutschen Fußball-Nationalelf am Dienstag (2. Juni) in Dubai gegen die Vereinigten Arabischen Emirate.

Trainerstab erstellt Positionsprofile

"Der Kreis soll immer kleiner, kleiner, kleiner werden", sagte der DFB-Coach, der zunächst von maximal 35 Kandidaten ausgeht, und führte seine Pläne weiter aus: "Vor der EM haben wir noch gesagt: Okay, wir glauben eher nicht, dass dieser oder jener Spieler es schafft, aber probieren wir es. Das wird nicht mehr passieren. Wir wollen den Kreis klein halten, sagen: Hier ist ein Maß an Vertrauen vorhanden."

Derzeit sei der komplette Trainerstab der DFB-Auswahl dabei, "Positionsprofile" zu erstellen. Im August oder September werde es für die Spieler dann Informationen und Arbeitsunterlagen geben, mit körperlichen Daten, technischen und taktischen Anweisungen: "Die Spieler sollen wissen, was sie in der WM-Saison machen sollen, woran sie arbeiten und was sie verbessern müssen."

Entscheidungen im August

"Wir haben einfach gesagt: Lasst uns das völlig einschränken", erklärt Löw. "Damit wir einige Spieler viel intensiver begleiten können - und da wir bei einigen nicht glauben, dass sie absolutes Topniveau erreichen."

Mit dieser Aktion will Löw nach eigener Aussage "ein gewisses Vertrauen ausdrücken, aber dann auch sehen, dass Dinge verbessert werden". Die Entscheidungen sollen "um den Termin des Aserbaidschan-Spiels" fallen. Die DFB-Auswahl trifft am 12. August in der WM-Qualifikation auf Aserbaidschan.

Allerdings sei die Tür natürlich nicht ganz zu, "wenn einer eine unglaubliche Saison spielt". Doch davon geht der Bundestrainer offensichtlich nicht aus: "Ich kenne die Bundesliga wie meine Westentasche - jetzt passiert nicht mehr so viel, was mich überraschen kann."