München - Der OSC Lille, Aris Saloniki und der RSC Anderlecht haben am Donnerstag zum Abschluss der Gruppenphase die letzten Tickets für die Zwischenrunde der Europa League gelöst.

Lille (8 Punkte) erreichte in der Gruppe C durch ein 3:0 (1: 0) im direkten Duell gegen KAA Gent (7) als Tabellenzweiter die K.o. -Runde.

Schützenhilfe aus St. Petersburg

Saloniki (10) gewann in der Leverkusener Gruppe B gegen Rosenborg Trondheim 2:0 (1:0) und verwies Titelverteidiger Atletico Madrid (8) auf Platz drei. Die Spanier kamen bei Gruppensieger Bayer Leverkusen nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus.

Der RSC Anderlecht (7) gewann in der Gruppe G sein Heimspiel gegen Hajduk Split 2:0 (2:0) und profitierte dabei von der Schützenhilfe des Gruppensiegers Zenit St. Petersburg. Der UEFA-Pokalsieger von 2008 gewann bei AEK Athen (7) mit 3:0 (1:0) und schloss die Gruppenphase mit dem sechsten Sieg im sechsten Spiel als einziges Team mit einer weißen Weste ab.

ManCity holt den Gruppensieg

Nationalspieler Jerome Boateng sicherte sich mit dem bereits zuvor qualifizierten englischen Premier-League-Club Manchester City in der Gruppe A durch ein 1:1 (0:1) bei Italiens Rekordmeister Juventus Turin auch den Gruppensieg. Der Zweite Lech Posen gewann zum Abschluss bei RB Salzburg mit dem früheren Bundesligatrainer Huub Stevens 1:0 (1:0). Juve verabschiedete sich mit dem sechsten Remis im sechsten Spiel erneut mit einer enttäuschenden Vorstellung aus dem europäischen Wettbewerb.

Der Sieg in Gruppe C war Sporting Lissabon bereits vor dem letzten Spieltag nicht mehr zu nehmen. Zum Abschluss verlor der portugiesische Spitzenclub bei Lewski Sofia 0:1 (0:1).

Getafe gewinnt gegen Bern

Auch in den Gruppen H und I waren die Zwischenrunden-Plätze bereits vor dem letzten Spieltag vergeben. In der Stuttgarter Gruppe H siegte der FC Getafe zum Abschluss 1:0 (1:0) gegen die Young Boys Bern. Gruppensieger VfB bescherte dem neuen Trainer Bruno Labbadia beim 5:1 (1:0) gegen Odense BK einen erfolgreichen Einstand.

Im Duell Erster gegen Zweiter trennten sich PSV Eindhoven und Metalist Charkow in Gruppe I torlos 0:0. Im zweiten Spiel verabschiedete sich der ungarische Vertreter VSC Debrecen beim 2:0 (0:0) gegen Sampdoria Genua nach zuvor fünf Niederlagen mit einem Sieg aus der Europa League.