Leverkusen/Köln - Mittelfeldspieler Lars Bender stand beim 2:2 (1:0)-Unentschieden gegen den Zweitligisten FC St. Pauli erstmals nach langwierigen Muskel-Sehnen-Verletzung wieder auf dem Platz.

Die Leverkusener Tore beim souveränen Erfolg erzielten Julian Brandt (35.) und Roberto Hilbert (67.). Für die Gäste aus Hamburg waren Florian Kringe (57.) und Sebastian Maier (79.) erfolgreich.

Gute Nachrichten für Roger Schmidt: Nach der bitteren Diagnose am Mittwoch, dass sich Bayer 04-Kapitän Simon Rolfes einen Riss des Syndesmosebandes im rechten Sprunggelenk zugezogen hatte, sorgte die Rückkehr von Nationalspieler Lars Bender auf den grünen Rasen am Donnerstagabend für große Freude und Erleichterung. Beim 2:2-Unentschieden im Haberland-Stadion vor 1.400 Zuschauer gegen Zweitligist FC St. Pauli stand Lars Bender 105 Tage nach seiner Muskel-Sehnen-Verletzung wieder in der Startelf. Er ersetzte Simon Rolfes, der am Donnerstag erfolgreich bei Professor Stöckle in Tübingen operiert wurde.

Bender gleich der Chef auf dem Platz

Der Nationalspieler agierte neben Stefan Reinartz auf der Doppel-Sechs und hatte von Beginn an viele Ballkontakte und gute Szenen. Die erste kleinere Chance der Werkself initiierte auch der Mittelfeldspieler. Nach seinem Lupfer in den Lauf von Julian Brandt war dieser frei durch, konnte den Ball aber nicht richtig kontrollieren (7.). Nur knapp zehn Minuten später schlug Benjamin Henrichs einen Freitsoß aus dem linken Halbfeld in Höhe des Elfmeterpunkts, aber Stefan Kießlings Kopfball lenkte Pauli-Keeper Philipp Heerwagen klasse um den Pfosten. Die beste Chance der Gäste im ersten Durchgang vergab Sebastian Meier mit einem Distanzschuss aus etwa 20 Metern, aber Dario Kresic, der für Bernd Leno bei der Werkself zwischen den Pfosten stand, parierte problemlos (25.).

Roger Schmidt schickte mit Lukas Boeder und Benjamin Henrichs zwei U19-Talente von Beginn an aufs Feld. Boeder bildete mit dem erfahrenen Emir Spahic das Innenverteidiger-Duo, Henrichs sorgte mit Julian Brandt im offensiven Mittelfeld immer wieder für Impulse. Und eben dieser Julian Brandt besorgte auch die Führung. Roberto Hilbert, der heute zu Beginn als Linksverteidiger ran durfte, schickte den Youngster auf dem linken Flügel klasse steil, der zog dynamisch nach innen und überlistete Pauli-Keeper Philipp Heerwagen mit einem Heber zum 1:0 (35.).

St. Pauli erwischt den besseren Start in Hälfte zwei

Nach dem Seitenwechsel waren zunächst die Gäste aus Hamburg am Drücker. Erst scheiterte der eingewechselte Florian Kringe (47.), nur eine Minute später Dennis Daube mit einem Schlenzer. Lars Bender war zu diesem Zeitpunkt bereits vom Platz, nach einem ordentlichen Comeback durfte der Mittelfeldspieler in der Kabine bleiben. "Ich bin sehr zufrieden mit meinem ersten Einsatz nach der langen Pause und zuversichtlich, dass der Mannschaft bald wieder helfen kann", sagte Bender.

Für ihn kam Gonzalo Castro in die Partie (46.). Der Zweitligist spielte weiter mutig nach vorne und kam durch Florian Kringe zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich (57.). Die Werkself brauchte einige Minute, spielte dann aber wieder konsequent nach vorne und ging nach einer Flanke von der rechten Seite per Kopf durch Roberto Hilbert mit 2:1 in Front (67.). Brandt hatte eine Viertelstunde vor Schluss die Entscheidung auf dem Fuß, scheiterte aber an Paulis Keeper. Sebastian Maier machte es auf der anderen Seite besser und netzte per Direktabnahme zum 2:2-Endstand ein (79.).