Hamburg - In der vergangenen Saison stieg der Stern von Leroy Sane auf. Der jetzt 19-Jährige machte seine ersten Schritte im Profibereich von Schalke und erzielte in seinen ersten 13 Bundesliga-Spielen drei Treffer. Diese Marke hat er in der aktuellen Saison bereits egalisiert.

Sane schoss das einzige Tor beim 1:0-Auswärtsieg des FC Schalke 04 beim Hamburger SV. Damit bleiben die Schalker im Spitzenfeld der Bundesliga. Der Jungspund steht momentan sinnbildlich für die starke Schalker Form, denn die Königsblauen feierten den vierten Sieg in Folge. Zum dritten Mal hintereinander traf dabei auch das Schalker Eigengewächs.

Auf den Spuren von Rüssmann, Fichtel und Co

Es war ein gewisser Rolf Rüssmann, der am 18. September 1971 das 1:0 für den FC Schalke 04 gegen Werder Bremen (Endstand: 2:0) besorgte und damit die Tabellenführung der Königsblauen am siebten Spieltag der Saison 1971/72 herausschoss. Sechs Siege und eine Niederlage bedeuten bis heute den besten Saisonstart der Gelsenkirchener Vereinsgeschichte. Doch die aktuelle Mannschaft unter Trainer Andre Breitenreiter schickt sich nach dem dritten Sieg innerhalb nur einer Woche an, den alten Recken von damals Konkurrenz zu machen. Nur vor 44 Jahren mit Nigbur, Rüssmann, Fichtel und Co waren die Schalker noch eindrucksvoller in eine Saison gestartet.

Schalker Helden: Rolf Rüssmann, Herbert Lütkebomert, Hartmut Huhse, Jürgen Sobieray und Helmut Kremers vor 44 Jahren. © imago / Kicker

Selbst ohne den Hunter klappt´s

Verwundert waren am Samstagabend sicherlich viele Schalker Fans als der Name Klaas-Jan Huntelaar bei den Königsblauen unter den ersten Elf fehlte. Der Niederländer wurde Opfer der Schalker Rotation und saß 90 Minuten auf der Bank. Sportchef Horst Heldt war nicht überrascht, dass der "Hunter" nicht zum Einsatz kam: "Der Trainer hatte in der letzten Woche ja bereits angedeutet, dass er rotieren wird. Alle Spieler werden gebraucht. Ich finde Franco di Santo hat Klaas-Jan gut ersetzt. Er hat unermüdlichen Einsatz gezeigt. Das erste Tor für ihn ist nur eine Frage der Zeit. Huntelaar ist jetzt für die Europa League ausgeruht."


Di Santo und Sane vorne stark

Nicht nur der Argentinier in vordersten Spitze, auch Leroy Sane vertrat den Königsblauen Topstürmer in der Hansestadt vorzüglich. Der 19-Jährige wurde nach nur sechs Minuten für den verletzten Marco Höger eingewechselt und hatte nach 22 Minute die beste Schalker Torchance in Abschnitt eins. Doch alleine auf HSV-Keeper Jaroslav Drobny zulaufend, legte er sich den Ball zu weit vor. "Gerade in dieser Szene hat man gesehen, dass Leroy noch jung ist und noch in der Entwicklung steckt", erklärte Heldt. Besser machte es Sane dann aber nach einer Stunde als er den genialen Pass von Leon Goretzka perfekt annahm und Drobny zur Führung umkurvte. Teamkollege Goretzka, der bester Schalker in Hamburg war, lobte Sane in höchsten Tönen: "Leroy hat es mir mit seinem tollen Laufweg auch einfach gemacht. Man sieht, dass er einen Lauf hat. Ein Rädchen greift bei uns gerade ins andere."

Goretzka: "War in der letzten Saison noch nicht bereit Bundesliga zu spielen"

Daran hat auch der Ex-Bochumer Goretzka seinen Anteil. "Er ist mit Sicherheit von allen Spielern auf dem Platz am meisten gelaufen. Leon hat auf der 6, 8 und auf der 10 gespielt. Man sieht ihm sein enormes Selbstvertrauen an", freute sich Heldt. Goretzka selbst sieht sich ebenfalls in guter Verfassung, auch weil er in dieser Saison die komplette Vorbereitung mitmachen konnte. "Im letzten Jahr war ich noch nicht bereit Bundesliga zu spielen, da wollte ich es erzwingen. Jetzt läuft es ganz gut, aber ich muss noch vieles verbessern."

© gettyimages / Martin Rose

Hinten überzeugen Matip und Neustädter

Trotz der jungen Garde in der Offensive um den bärenstarken Sane, den laufstarken Goretzka und Spielgestalter Meyer überzeugen die Königsblauen vor allem mit einer starken Defensive. Das Innenverteidiger-Pärchen Joel Matip und Roman Neustädter harmonieren prächtig zusammen. In den letzten drei Partien spielten die Schalker auch dank dieses Duos zu null. "Wir sind gerade besonders stark, weil wir hinten stabil stehen. Daran haben Joel und Roman einen großen Anteil", lobte Teamkollege Goretzka, "die beiden spielen derzeit überragend." Matip gewann gegen den HSV 79 Prozent seiner Zweikämpfe, ein sehr starker Wert.

Jetzt drei Heimspiele in Folge

Für die Schalker geht es Schlag auf Schlag weiter. Nach der erfolgreichen englischen Woche mit drei Siegen am Stück steht den Königsblauen gleich die nächste bevor. Am kommenden Donnerstag spielen die Gelsenkirchener in der Europa League gegen Asteras Tripolis dann am Sonntag gegen den 1. FC Köln. Nach der Länderspielpause folgt dann eine weitere Partie vor heimischen Publikum gegen Hertha BSC. "Wir werden jetzt erst einmal reseten. Jetzt folgt das Heimspiel gegen Tripolis, das wir unbedingt gewinnen wollen, dann geht es am Sonntag gegen Köln. Es wäre schön, wenn wir so weitermachen würden", so Heldt. Klar sind die Schalker eigentlich sehr heimstark, doch in dieser Saison holten die Königsblauen bereits drei Auswärtssiege. In der vergangenen Rückrunde war es nicht ein einziger. Auch ein Umstand, der die aktuelle Erfolgswelle der Schalker gut beschreibt.

Aus Hamburg berichtet Alexander Barklage