Zusammenfassung

  • In 147 Pflichtspielen für Schalke brachte Leon Goretzka es auf 19 Tore und 17 Assists

  • Gegen Stuttgart lieferte er auch für die Bayern schon eine Gala ab

  • Goretzka selbst ist beeindruckt vom berühmten "Mia san Mia" des FC Bayern

Köln - Ganz einfach wird ihm der Weg durch den Spielertunnel diesmal nicht fallen. Fünf Jahre lang ist Leon Goretzka diesen dunklen Gang, nachempfunden einem Stollen im Kohleschacht, vor jedem Heimspiel stolz entlang gegangen. Doch diesmal kommt er als Gast und soll in seinem ehemaligen Wohnzimmer nicht für sondern gegen den FC Schalke 04 spielen. Für den neuen Star des FC Bayern München wird es eine emotionale Rückkehr in die VELTINS Arena.

Vizemeister Schalke empfängt am Samstag (18:30 Uhr) den Deutschen Meister aus München. Auch wenn die Knappen mit drei Niederlagen alles andere als gut gestartet sind, so erwartet die Bayern in Gelsenkirchen dennoch ein echter Härtetest.

Goretzka glänzt als Torschütze und Vorbereiter

Leon Goretzka weiß das nur zu genau, schließlich spielte der 23-Jährige fünf Jahre in blau-weiß. In 147 Pflichtspielen für die Knappen kam der gebürtige Bochumer auf 19 Tore und 17 Assists. Dass sein Wechsel zu den Bayern bei den Fans zunächst für Verstimmung gesorgt hat, ist längst vergessen. Auch nach der Verkündung seines Umzugs nach München hängte sich der Nationalspieler auf Schalke voll rein und führte die Knappen nach einer starken Rückrunde mit 33 Punkten auf Platz zwei der Abschlusstabelle und zurück in die Champions League.

>>> Hier geht es zum Matchcenter zu #S04FCB

"Mit Sicherheit ist das ein besonderes Spiel für mich", sagte Goretzka nach dem Champions-League-Spiel in Lissabon: "Ich persönlich freue mich ausschließlich darauf, wieder nach Gelsenkirchen zu kommen und auch die alten Jungs wiederzusehen." In der Arena erwartet er selbst einen geteilten Empfang. "Ich glaube, es wird ähnlich sein wie bei meinem Abschied. Es gibt zwei Lager. Die einen, die alles Gute wünschen und meinen Wechsel auch ein Stück weit verstanden haben. Andere äußern eben ihren Unmut."

Video: Fünf Dinge zum Duell Schalke gegen Bayern

Der Confed-Cup-Sieger von 2017 hat im Bayern-Trikot schon bewiesen, dass er eine große Verstärkung für den Rekordmeister sein kann. Besonders im Auswärtsspiel gegen den VfB Stuttgart, bei dem er sein Pflichtspiel-Debüt in der Startelf feierte, überzeugte Goretzka mit einer überragenden Leistung. Ein Tor und ein Assist, dazu die meisten Torschüsse (5) aller Spieler auf dem Feld lautete seine Superbilanz beim 3:0-Sieg gegen die Schwaben. "Leon ist ein sehr guter Spieler mit einer großartigen Athletik. Er versucht immer, in den Strafraum vorzustoßen. Er wird in Zukunft noch öfter für uns treffen", meinte Thomas Müller nach der Gala-Vorstellung seines neuen Mitspielers.

>>> Leon Goretzka: Dreh- und Angelpunkt im Offensivspiel

"Es ist ein anderes Auftreten bei Bayern. Es ist ein unfassbares Selbstvertrauen da. Man geht mit einer ganz breiten Brust auf den Platz." Leon Goretzka über das berühmte "Mia san Mia" des FC Bayern

"Bei Bayern hat man unfassbares Selbstbewusstsein"

Bayern-Sportdirektor Hassan Salihamidzic ist ebenfalls voll des Lobes: "Leon ist ein richtig guter Junge mit richtig gutem Charakter. Er ist ein Kämpfer und wir freuen uns, dass wir ihn bei uns haben."

Und auch Goretzka fühlt sich beim FC Bayern schon sehr wohl: "Es ist ein anderes Auftreten bei Bayern. Es ist ein unfassbares Selbstvertrauen da. Man geht mit einer ganz breiten Brust auf den Platz. Das merkt man bei allen Spielern. Das saugt man auf."

Kovac: "Er will es sich, uns und den Fans zeigen"

Dass Goretzka bisher nicht noch öfter seine außergewöhnlichen Qualitäten auf dem Platz zeigen konnte, liegt auch an mehreren kleinen Blessuren, die er sich in seiner noch kurzen Bayern-Zeit zugezogen hat. Schon in der Vorbereitung brach er sich ein Gelenk im Mittelfinger, beim Abschiedsspiel von Bastian Schweinsteiger mit Chicago Fire musste er nach einem Foul mit einer Gelenkverrenkung vom Platz. Gegen Bayer 04 Leverkusen saß er wegen Hüftproblemen auf der Tribüne. Und Anfang der laufenden Woche verletzte er sich bei einem Zweikampf im Training leicht am rechten Fußgelenk.

Sein erstes Tor für die Bayern durfte Leon Goretzka gegen Stuttgart bejubeln
Sein erstes Tor für die Bayern durfte Leon Goretzka gegen Stuttgart bejubeln © imago / Sportfoto Rudel

Verpasst hat er letztlich nur ein Spiel, das gegen die Werkself. Doch sorgten die viele kleinen Verletzungen dafür, dass er auch erst ein einziges Mal in der Startelf stand und in vier der bisher sechs Pflichtspiele erst in der Endphase eingewechselt wurde.

Gegen Schalke hofft Goretzka nun natürlich auf einen Einsatz von Beginn an. Sein Trainer Niko Kovac traut ihm auf jeden Fall eine starke Leistung zu: "Er wird seine alten Kameraden treffen, die Erwartungshaltung ist sehr groß. Er wird das gut machen und sich von der Atmosphäre nicht beeinflussen lassen. Er will es sich, uns und auch den Fans im Stadion zeigen", sagte Kovac. Der 23-Jährige werde dennoch "nicht überpacen und Überdinge machen". Goretzka sei "stark genug im Kopf - und auch die Mannschaft ist stark genug, dass wir es erfolgreich über die Bühne bringen".

Von Tobias Schild