Berlin – Mit dem 4:1-Sieg bei Hertha BSC sicherte sich RB Leipzig die direkte Champions-League-Qualifikation. Nach dem Spiel hatten alle Beteiligten nur noch eins im Sinn: Feiern!

>>> Hol dir jetzt die offizielle Bundesliga-App!

Schon lange vor dem Anpfiff feierten die etwa 10.000 mitgereisten RBL-Fans ihre Mannschaft mit Gesängen. Als mit dem souveränen 4:1-Erfolg vor der stattlichen Kulisse von über 62.000 Zuschauern dann sogar zwei Spieltage vor Saisonende die direkte Qualifikation für die Champions League geschafft war, wollte die Rufe auch nach dem Schlusspfiff nicht mehr verhallen. "Europapokal, Europapokal, Europapokal, Leipzig international" - immer wieder hallte es durch das riesige Olympiastadion.

"Mit den Leipzigern feiern"

Direkt nach dem Spiel gab Sportdirektor Ralf Rangnick die Parole für die Postmatch-Aktivitäten aus: "Nun geht es darum, mit der gesamten Stadt zügig heimzukommen und dann gemeinsam mit den Leipzigern zu feiern." Ersatzkapitän Diego Demme, der den verletzten Willi Orban und den auf der Bank sitzenden Dominik Kaiser vertrat, meinte grinsend, dass sicher ein Kasten Bier im Bus sei. "Und wenn nicht - auf der A9 gibt es, glaube ich, drei Tankstellen".

>>> Alles zu #BSCRBL im Matchcenter

"Wir müssen das jetzt erstmal realisieren, was wir da erreicht haben", sagte Demme. Der diensthabende Capitano der Roten Bullen ist ein Sinnbild für den Werdegang des Clubs. Vor drei Jahren spielte er mit den Sachsen noch in der 3. Liga, nächste Saison "vielleicht gegen Madrid", wie Innenverteidiger Marvin Compper schmunzelnd sagte. "Und ich war ja selber in der 2. Bundesliga schon dabei", so Compper, der mit seinen 31 Jahren mit Abstand der älteste Stammspieler dieses jungen Teams ist. Demme verriet dann auch gleich noch, was der Mannschaft den letzten Motivationsschub gegeben hatte: "Wir haben vor dem Spiel ein Video mit unseren besten Szenen der ganzen Saison angeguckt und im Abspann kam dann die Champions-League-Hymne – und nun werden wir sie nächste Saison tatsächlich hören", sagte der Deutsch-Italiener stolz.

"Wir haben super Fußball gespielt"

Stolz und glücklich waren sie ohnehin alle – auch Spieler wie Emil Forsberg und Peter Gulacsi, die als Nationalspieler schon international bekannt sind. "Ich bin stolz auf den Verein, die Mannschaft und unsere Fans", sagte Forsberg. "Es war von Beginn an mein Ziel, den Einzug in die Champions League zu schaffen. Nun haben wir es zusammen erreicht und ich bin unfassbar glücklich", so der schwedische Nationalspieler, der mit 16 Assists weiter der Topvorbereiter der Liga ist. Torwart Gulacsi lobte ebenfalls den Leipziger Anhang: "Es ist unglaublich, wie unsere Fans uns hier gefeiert haben. Ich glaube, man hat uns angemerkt, dass wir so großartig unterstützt wurden. Wir haben super Fußball gespielt."

>>> Die Stimmen zu #BSCRBL

Auch deshalb wird sich RBL am kommenden Samstag zum Heimspielabschluss der Saison mit einer großen Feier bei den Fans bedanken. "Denn ihr habt uns erneut durch diese Saison getragen", so der Verein auf seiner Website. Mit großem Bühnenprogramm soll auf der Leipziger Festwiese eine rot-weiße Party gefeiert werden – vor und nach dem Spiel. Da dürfte es für die Fans zu verschmerzen sein, dass der Cottaweg, wo das Trainingszentrum der Roten Bullen ist, "bis Mittwoch ein bisschen verwaist" sein wird. Das kündigte Ralph Hasenhüttl nach dem Spiel in Berlin an. Seine Schützlinge sollen erstmal genug Zeit zum Feiern und anschließenden Regenerieren bekommen.

"Schaulaufen auf hohem Niveau"

Danach steht das Gastspiel des Deutschen Meisters in Leipzig auf dem Programm. "Bis dahin müssen wir wieder fit sein", sagte Hasenhüttl lachend. Das Duell gegen die Bayern werde jetzt zum "Schaulaufen auf hohem Niveau", so der Österreicher. Und zwei sportliche Ziele hat RBL ja auch noch. Zum einen gilt es, die Vize-Meisterschaft zu sichern – ein Pünktchen muss dafür noch her. Und zum anderen wollen die Leipziger am kommenden Samstag zeigen, dass sie auch gegen die Bayern bestehen können. "In der Hinrunde waren wir in München chancenlos", räumte Hasenhüttl ein. Beste Voraussetzungen also für ein Fußballfest in der Messestadt.

Aus Berlin berichtet André Anchuelo

Wahl: Team der Saison