Hamburg - Als Florian Bruns am vergangenen Freitag (30. Juli) beim Testspielsieg des FC St. Pauli gegen Racing Santander (3:0) in der 25. Minute verletzungsbedingt vom Platz musste, waren die Befürchtungen über die Schwere der Verletzung groß.

Nach weiteren Untersuchungen konnte am Montag jedoch eine leichte Entwarnung ausgegeben werden. "Florian Bruns hat sich eine Knochenprellung am linken Sprunggelenk zugezogen, es ist aber nichts gerissen oder gebrochen", erklärt Dr. Nils Jenner, einer der Mannschaftsärzte.

"Glück im Unglück"

Bruns selbst nahm die Diagnose erleichtert auf. "Ich hatte Glück im Unglück und bin froh, dass meine Auszeit nur ein paar Tage und nicht Wochen andauern wird. Ich hatte mit Schlimmerem gerechnet, da ich zunächst überhaupt nicht auftreten konnte", so der Mittelfeldspieler.

Cheftrainer Holger Stanislawski ergänzt: "Nach der Verletzung von Gerald Asamoah hilft es uns natürlich weiter, dass Flo nicht so schwer verletzt ist. Wir hoffen, dass er spätestens in der nächste Woche wieder im vollen Umfang am Mannschaftstraining teilnehmen kann. Daher haben wir die Diagnose eher als positive denn als negative Nachricht aufgenommen."