Bundestrainer Joachim Löw hat Jens Lehmann, der nach der EM 2008 seine Karriere in der deutschen Nationalmannschaft beendet hat, in einem Gespräch am Montagabend mitgeteilt, dass er den 38 Jahre alten Torhüter nicht zu einem "Abschieds-Einsatz" im Länderspiel gegen England am 19. November in Berlin einladen wird.

Der Bundestrainer äußerte danach zu der Entscheidung: "Wir müssen unsere Länderspiele dazu nutzen, damit unsere jüngeren Torhüter möglichst viel Spielpraxis in der DFB-Auswahl auf internationaler Ebene sammeln können. Sicher wäre es für Jens schön gewesen, nochmals im Nationaltrikot aufzulaufen. Gerade gegen England, wo er fünf Jahre für Arsenal gespielt hat, und auch im Berliner Olympiastadion, wo wir ihm im WM-Viertelfinale gegen Argentinien das Weiterkommen im Elfmeterschießen zu verdanken hatten. Die sportlichen Planungen für die bevorstehenden Aufgaben haben jedoch Priorität."

Gleichzeitig würdigte Löw nochmals die Verdienste des 61-fachen Nationaltorhüters, der sein letztes Länderspiel im EM-Finale gegen Spanien am 29. Juni 2008 in Wien bestritt: "Jens hat für den deutschen Fußball viel geleistet und war für mich in unserer vierjährigen Zusammenarbeit stets ein wichtiger Ansprechpartner. Seine Führungsqualitäten und sein professionelles Verhalten haben mich immer beeindruckt. Im Training und Spiel konnte er sich immer auf den Punkt konzentrieren. Ich habe bisher nur wenige Profis kennen gelernt, die so positiv und prägnant ihre Erfahrung eingebracht haben, um gemeinsam alles für den Erfolg zu geben."