Hamburg - Emanuel Pogatetz, David Alaba, Erwin Hoffer oder Christian Fuchs - Österreichs Bundesliga-Legionäre sind den Fans in Deutschland ein Begriff. Aber welche anderen Spieler sind in der österreichischen Nationalmannschaft zu beachten?

Vor dem Qualifikationsspiel gegen das DFB-Team (Fr., ab 20:15 Uhr im Live-Ticker) stellt Martin Harnik auf bundesliga.de wichtige Akteure und den Trainer genauer vor.

Christian Gratzei

Nach der Verletzung von Jürgen Macho fehlt Österreich die etatmäßige Nummer 1. Noch hat sich Trainer Didi Constantini nicht für einen seiner Ersatzleute entschieden. Christian Gratzei vom frisch gebackenen österreichischen Meister hat aber wohl die besten Chancen. "Christian hat schon öfter bewiesen, dass er auch im Nationalteam ein sicherer Rückhalt ist. Momentan strotzt er durch den sehr überraschenden Meistertitel mit Sturm Graz nur so vor Selbstvertrauen", meint Harnik.

Paul Scharner

Paul Scharner als Paradiesvogel zu bezeichnen, wäre vielleicht ein wenig zu viel des Guten. Aber Österreichs Rekordnationalspieler sorgt mit seinen wechselnden Haarfarben immer wieder für Aufsehen. "Er ist ein sehr kampf- und kopfballstarker Spieler, der immer gewinnen will. Paul kann sowohl in der Innenverteidigung als auch im defensiven Mittelfeld eingesetzt werden. Auch wenn er im Nationalteam noch nicht getroffen hat, so ist er bei Standards enorm torgefährlich", so Harnik über den Defensivkünstler von West Bromwich Albion.

Julian Baumgartlinger

Julian Baumgartlinger wechselte im Jahr 2001 aus seiner Heimat zum TSV 1860 München, wo er seine "Ausbildung" zum Fußballer abschloss. Für die "Löwen" absolvierte er auch 13 Partien in der 2. Bundesliga, bevor er zurück nach Österreich zurückkehrte. "Nach seiner Rückkehr wurde er rasch Stammspieler bei Austria Wien und auch im Nationalteam. Ein immens laufstarker defensiver Mittelfeldspieler", erklärt Harnik die Vorzüge des 23-jährigen Baumgartlingers.

Marc Janko

In der Saison 2008/09 sorgte Marc Janko europaweit für Furore. Denn bereits nach der Hinrunde hatte der Stürmer für seinen damaligen Club Red Bull Salzburg 30 Tore erzielt. Über einen möglichen Fabelrekord wurde spekuliert. Am Ende wurden es "nur" 39 Treffer. Zu einem europäischen Top-Club wechselte er dennoch nicht. Harnik weiß wieso: "Eigentlich die personifizierte Torgarantie. Aber er wurde leider immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen." 2010 unterschrieb der kopfball- und spielstarke Janko bei Twente Enschede.

Dietmar "Didi" Constantini

Über seinen Trainer in der Nationalmannschaft findet Harnik nur lobende Worte: "Didi Constantini übernahm unser Team im März 2009. Er baute die Mannschaft fast völlig neu auf. Er kann besonders mit jungen Spielern sehr gut umgehen und scheut sich auch nicht, diese ins kalte Wasser zu werfen. So machte er David Alaba zum jüngsten österreichischen Teamspieler aller Zeiten." Erfahrung sammelte Constantini bei unzähligen Stationen - nicht nur in Österreich. So trainierte er 1997/98 den 1. FSV Mainz 05 in der 2. Bundesliga.


Michael Reis