Hamburg - Pierre-Michel Lasogga stand am Mittwoch erstmals beim Hamburger SV auf dem Trainingsplatz. Derweil zog sich Rafael van der Vaart bei der Nationalmannschaft eine Oberschenkelzerrung zu.

Premiere für Pierre-Michel Lasogga: Am Mittwochvormittag (04. September) betrat der Neuzugang zum ersten Mal den Trainingsplatz an der Imtech Arena. Nachdem der Angreifer zusammen mit seinen neuen Teamkollegen das Aufwärmtraining durchführte, nahm ihn anschließend Athletik-Trainer Markus Günther unter seine Fittiche, um mit ihm ein individuelles Programm mit reduzierter Belastung zu absolvieren. Trainer Thorsten Fink zeigte sich angetan vom ersten Arbeitsnachweis Lasoggas: "Das sah schon ganz ordentlich aus. Es ist geplant, dass Pierre morgen dann beim Mannschaftstraining dabei ist."

Fink geht kein Risiko ein



Marcell Jansen (Zehenbruch) und Slobodan Rajkovic (Adduktorenprobleme) mischten ebenfalls noch nicht im Teamtraining mit, trainierten stattdessen individuell. Fink: "Bei Marcell wollen wir nichts riskieren. Er wird erst Anfang kommender Woche wieder dabei sein." Ebenso wie Tolgay Arslan. Der Deutsch-Türke zog sich im Spiel gegen Eintracht Braunschweig eine schmerzhafte Zehenprellung zu und schiebt derzeit lediglich einige Einheiten im Kraftraum der Imtech Arena.

Bangen um Van der Vaart



Weiteren Zuwachs erhielt das HSV-Lazarett am Dienstag: Rafael van der Vaart musste seinen Aufenthalt bei der niederländischen Nationalmannschaft aufgrund von Oberschenkelproblemen abbrechen und trat umgehend die Heimreise in die Hansestadt an. In Hamburg angekommen unterzog sich der HSV-Kapitän einer eingehenden Untersuchung. "Er hat sich eine schwere Zerrung zugezogen, diese Woche wird er auf keinen Fall trainieren können. Für das Dortmund-Spiel könnte es ebenfalls eng werden", sagte der Coach über den körperlichen Zustand seines Spielführers.