Frankfurt/Main - Raul Bobadilla vom Bundesligisten Borussia Mönchengladbach wurde am 6. Dezember vom DFB-Sportgericht im Einzelrichter-Verfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen einer Tätlichkeit gegen den Gegner nach einer zuvor an ihm begangenen sportwidrigen Handlung und wegen einer Schiedsrichter-Beleidigung mit einer Sperre von fünf Meisterschaftsspielen der Lizenzligen belegt.

Darüber hinaus ist Bobadilla bis zum Ablauf der Sperre für alle anderen Meisterschaftsspiele seines Vereins gesperrt.

Bobadilla war in der 43. Minute des Bundesliga-Spiels zwischen Borussia Mönchengladbach und Hannover 96 am 4. Dezember 2010 von Schiedsrichter Marco Fritz (Korb) des Feldes verwiesen worden. Der Spieler beziehungsweise der Verein haben dem Urteil zugestimmt, das Urteil ist damit rechtskräftig.

Strafe vom Verein

Zudem hat Borussia Mönchengladbach den Stürmer mit einer Geldstrafe von 50.000 Euro belegt. Zusätzlich wird Bobadilla ab sofort bis Weihnachten nur noch bei der U23 trainieren.