Heung Min Son traf in 16 Bundesliga-Spielen bislang fünf Mal
Heung Min Son traf in 16 Bundesliga-Spielen bislang fünf Mal
Bundesliga

Lange Pause für Son

Hamburg - Die schlechten Nachrichten nehmen beim Hamburger SV einfach nicht ab. Zur sportlichen Talfahrt gesellt sich nun auch noch das Verletzungspech hinzu. Angreifer Heung Min Son zog sich im Spiel gegen den 1. FC Köln einen Außenbandanriss im rechten Knöchel sowie ein Knochenödem zu und wird voraussichtlich vier bis sechs Wochen ausfallen.

Die Szene sah zunächst völlig unspektakulär aus: Nach einem Kopfball-Duell blieb Heung Min Son im Spiel gegen den 1. FC Köln am vergangenen Samstag mit schmerzverzerrtem Gesicht liegen. Erst in der Zeitlupe konnte man erkennen, was passiert war. Der Stürmer knickte beim Aufkommen unglücklich mit dem rechten Fuß um und musste nach kurzer Behandlungspause verletzt ausgewechselt werden. Mit dick bandagiertem Knöchel humpelte der Südkoreaner nach dem Schlusspfiff niedergeschlagen in die Kabine.

Vier bis sechs Wochen Pause

Nun folgte die bittere Diagnose: Son zog sich einen Außenbandanriss im rechten Sprunggelenk zu. Dazu wurde ein Knochenödem (Flüssigkeitsansammlung im Knochen) festgestellt. Das ergab eine Kernspintomographie am heutigen Montagvormittag.

"Er wird voraussichtlich vier bis sechs Wochen ausfallen", gab HSV-Mannschaftsarzt Dr. Werner Siekmann eine erste Prognose ab. Für Son, der in der Vorbereitung mit 18 Treffern bester HSV-Torschütze war, und in den ersten vier Bundesligaspielen ebenfalls zwei Tore schoss, ein schwerer Rückschlag. Schon zu Beginn der vergangenen Saison fiel der Angreifer nach einem Mittelfußbruch aus dem Testspiel gegen den FC Chelsea lange aus.