St. Martin - Nationalmannschafts-Kapitän Philipp Lahm hat zehn Tage nach seiner Sprunggelenkverletzung wieder das Lauftraining aufgenommen, Torwart Manuel Neuer wird während des Trainingslagers in Südtirol dagegen wohl endgültig nicht mehr auf dem Platz stehen. Lahm kam am Dienstag mit etwas Verspätung auf den Trainingsplatz in St. Martin im Passeiertal und soll in absehbarer Zeit auch ins Mannschaftstraining zurückkehren.

"Es ist positiv, dass er auf dem Platz war. Wir sind sehr zuversichtlich. Philipp und auch Bastian Schweinsteiger müssen immer Rückmeldung geben, dann können sie bald auch wieder bei der Mannschaft einsteigen", sagte Teammanager Oliver Bierhoff: "Bei Manuel wird es dagegen noch dauern. Bei ihm rechne ich nicht mehr mit Einsatz in Südtirol."

Khedira erkältet

Schweinsteiger und Marcel Schmelzer trainierten bei strömendem Dauerregen ebenfalls nur individuell. Es fehlten Neuer (Einriss am Kapselapparat der rechten Schulter) und der wegen des Champions-League-Finales mit Real Madrid erst am Montag eingetroffene Sami Khedira.

Dieser sei "ein bisschen erkältet" angekommen, berichtete Bierhoff: "Ansonsten ist aber körperlich alles okay bei ihm. Er weiß, dass er noch ein bisschen was aufholen muss. Aber er wollte so schnell wie möglich zu uns kommen."

Kaymer: "Man muss an sich selbst glauben"

Indes brachte der Besuch von Formel-1-Pilot Nico Rosberg, Golf-Star Martin Kaymer und DTM-Talent Pascal Wehrlein eine willkommene Abwechslung am 10. Tag des Trainingslagers. Rosberg (28) und der ehemalige Weltranglistenerste Kaymer (29) berichteten der Mannschaft beim Mittagessen von ihren jüngsten Siegen und ihrem jeweiligen Erfolgsgeheimnis. 

"Man muss an sich selbst glauben, sich selbst vertrauen und dann locker ins Spiel gehen", riet der frühere Mittelstürmer Kaymer dem DFB-Team und Rosberg empfahl, dass man "mit ganz viel Spaß" an die Sache gehen und dazu den Teamgeist beschwören müsse.

Bierhoff betonte, dass man diese Ratschläge beim WM-Turnier in Brasilien beherzigen würde, ehe Kaymer mit einigen Nationalspielern auf dem Golfplatz übte und Rosberg mit anderen auf einer eigens präparierten und hermetisch abgeschirmten Teststrecke ein paar Runden drehte.

Bilder aus Südtirol