HSV-Trainer Bruno Labbadia muss mindestens in den kommenden vier Wochen auf Mittelfeldspieler Zé Roberto verzichten. Der Brasilianer hatte sich am Mittwochmorgen einer weiteren Untersuchung bei Dr. Müller-Wohlfahrt in München unterzogen.

Dabei wurde festgestellt, dass die bislang gewählte konservative Heilung keine hundertprozentige Stabilität im verletzten Sprunggelenk gebracht hat.

OP in Zürich

"Wir hatten große Hoffnungen, dass die herkömmliche Behandlung zum Erfolg führt", erklärte Labbadia auf der Pressekonferenz. Nun entschieden die Ärzte sich zusammen mit Zé Roberto für eine Operation.

Diese wird heute Nachmittag beim Spezialisten Dr. Rippstein in der Schultess-Klinik in Zürich durchgeführt. Dabei wird das Band im rechten Sprunggelenk operativ fixiert.

Nach dem Eingriff wird er bis zum kommenden Montag in der Schweiz bleiben. Im Anschluss wird über die weiteren Schritte der Reha entschieden. Sicher ist aber, dass Zé Roberto damit voraussichtlich vier Wochen fehlen wird, was bedeutet, dass der Spielgestalter erst zur Rückrunde wieder im Spielbetrieb zur Verfügung stehen wird.