Für Bruno Labbadia ist Hamburg nach Greuther Fürth und Leverkusen die dritte Trainerstation im Profigeschäft
Für Bruno Labbadia ist Hamburg nach Greuther Fürth und Leverkusen die dritte Trainerstation im Profigeschäft
Bundesliga

Labbadia tritt Jol-Nachfolge an

Bruno Labbadia wird neuer Trainer des Hamburger SV. Darauf einigten sich der HSV und Bayer Leverkusen am Freitagabend (5. Juni).

Labbadia, der bereits als Spieler zwei Jahre lang für die "Rothosen" aktiv war, unterschreibt beim HSV einen Vertrag bis zum 30. Juni 2012.

"Labbadia steht für absolute Professionalität"

Damit tritt der 43-Jährige, der als Spieler in der Bundesliga und 2. Bundesliga insgesamt 557 Spiele absolvierte und dabei 204 Tore erzielte, die Nachfolge von Martin Jol an.

"In Bruno Labbadia haben wir einen Trainer verpflichtet, der sich uneingeschränkt mit dieser Aufgabe identifiziert. Er steht für absolute Professionalität, Gradlinigkeit, Leidenschaft und eine klare Spielphilosophie. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit", so Sportchef Dietmar Beiersdorfer.

Bruno Labbadia wird am Sonntag (7. Juni) um 12 Uhr im Rahmen einer Pressekonferenz in den Räumlichkeiten der HSH Nordbank Arena offiziell vorgestellt.