bundesliga.de päsentiert die Trainerstimmen zum 4. Spieltag.

Hamburger SV - 1. FC Köln 3:1 (1:0)

Trainer Bruno Labbadia (Hamburger SV): Wir haben uns diesen Sieg redlich verdient. Es war ein Erfolg, der nur mit viel Arbeit erreichbar war. Kritisieren muss ich lediglich, dass eine kurze Zeit in meiner Mannschaft die Ordnung gefehlt hat. Mit der Tabellenführung haben wir zumindest ein kleines Etappenziel erreicht.

Trainer Zvonimir Soldo (1. FC Köln): Der HSV hat verdient gewonnen, weil wir lange Zeit viel zu ängstlich gespielt haben. Ärgerlich war, dass wir uns bei allen drei Gegentoren praktisch selbst geschlagen haben. Unter dem Strich war es einfach zu wenig, was wir in Hamburg geboten haben.


Hertha BSC Berlin - Werder Bremen 2:3 (0:0)

Trainer Lucien Favre (Hertha BSC Berlin): Wir haben gut gespielt und hätten in Führung gehen müssen. Aber der letzte Pass ist nicht angekommen. Das 0:1 bei einem Konter hat uns weh getan.

Trainer Thomas Schaaf (Werder Bremen): Wir hatten schon in der ersten Halbzeit eine gewisse Überlegenheit, wir waren nur zu wenig zielgerichtet. Ich bin froh über das Ergebnis. Wir haben eine gute Partie geliefert und können uns noch steigern.


FC Bayern München - VfL Wolfsburg 3:0 (1:0)

Trainer Louis van Gaal (Bayern München): In der ersten Halbzeit haben wir sehr gut und organisiert gespielt. In der zweiten Halbzeit haben wir mit kreativen Spielern zwei Tore erzielt - fantastisch! Es ist immer schwierig, wenn man jemanden verpflichtet, innerhalb von zwei Tagen, der keine Person kennt, vielleicht den Trainer, aber nicht die Spieler und dann müssen die zusammenarbeiten. Aber Arjen Robbens Qualität heute hat sich bestätigt. Ich bin froh, dass er beim FC Bayern ist.

Trainer Armin Veh (VfL Wolfsburg): Wir haben die erste Halbzeit verschlafen. Das war richtig schwach von uns. Wenn wir ausgeglichen hätten, hätte es vielleicht anders ausgeschaut. Defensiv war es in der ersten Halbzeit ordentlich. Aber wir haben zu wenig Fußball gespielt. In der zweiten Halbzeit hat der FC Bayern zwei Spieler gebracht, die das Spiel entscheiden konnten, und haben es gemacht. Bayern hat den Platz genutzt und verdient gewonnen.


Bayer Leverkusen - VfL Bochum 2:1 (1:1)

Trainer Jupp Heynckes (Bayer Leverkusen): Der Sieg war verdient. Wir haben uns aber das Leben selbst schwer gemacht. In der ersten Halbzeit haben wir gut bis sehr gut gespielt und uns viele Chancen erarbeitet. Der Ertrag war aber sehr gering. Wir waren nicht so effektiv wie in Freiburg. Es spricht aber für die Mannschaft, dass sie nach dem 0:1 wieder zurückgekommen ist. Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie den unbedingten Willen hat, Spiele zu entscheiden.

Trainer Marcel Koller (VfL Bochum): Auf Grund des Chancenplus war der Sieg für Leverkusen verdient. Trotzdem war es lange Zeit ein enges Spiel. Anfang der zweiten Halbzeit haben wir mehr nach vorne gespielt und hatten auch gute Möglichkeiten. Dann haben wir aber beim Einwurf gepennt und Leverkusen hat durch seine große, individuelle Qualität das Spiel gewonnen. Wir hätten gerne was mitgenommen. Trotzdem bin ich zufrieden, wie sich die Mannschaft phasenweise präsentiert hat.


FC Schalke 04 - SC Freiburg 0:1 (0:1)

Trainer Felix Magath (Schalke 04): Das war ein Rückfall in die letzte Saison. Wir waren harmlos, kopflos, haben zu wenig investiert und hatten kaum Aktionen nach vorne. In der zweiten Halbzeit haben wir etwas mehr Druck entwickelt, waren aber nicht durchschlagkräftig genug. Das war offensiv zu wenig, deshalb haben wir verdient verloren.

Trainer Robin Dutt (SC Freiburg): Die erste Halbzeit ist so verlaufen, wie man sie sich als Trainer wünscht. Wir haben Nadelstiche gesetzt, hatten gelungene Aktionen nach vorne und sind im vierten Spiel endlich mal in Führung gegangen. Schalke hat in der zweiten Halbzeit enorm Druck gemacht. Wir haben zu defensiv gestanden und hatten alle Hände voll zu tun. Am Konterspiel müssen wir noch etwas arbeiten. Aber die Mannschaft ist endlich belohnt worden für die Art und Weise, wie sie schon in der ersten drei Spielen aufgetreten ist.


Hannover 96 - 1899 Hoffenheim 0:1 (0:1)

Interimstrainer Andreas Bergmann (Hannover 96): Das war eine tolle erste Halbzeit von meiner Mannschaft. Wir haben sehr viel Leidenschaft gezeigt und uns klare Tormöglichkeiten erarbeitet. Dass wir diese nicht genutzt haben, hat sich dann aber gerächt. Insgesamt bin ich zufrieden. Es war eine tolle Leistung, aber das falsche Ergebnis. Ich hätte Lust weiterzumachen.

Trainer Ralf Rangnick (1899 Hoffenheim): In der ersten Halbzeit haben wir fast alles vermissen lassen, was wir uns vorgenommen hatten. Zur Pause hätten wir schon mit zwei bis drei Toren hinten liegen können. Nach dem Seitenwechsel wurde es dann besser, aber wir wissen, dass wir noch zulegen können.


VfB Stuttgart - 1. FC Nürnberg 0:0

Trainer Markus Babbel (VfB Stuttgart): Wir können mit dem Punkt zufrieden sein. Ich habe versucht, der Mannschaft klar zu machen, dass es in der Bundesliga keine leichten Gegner mehr gibt - aber uns hat heute einfach die geistige Frische gefehlt. Deshalb kam der letzte Pass nicht und der Torerfolg blieb aus. Für uns ist die Dreifachbelastung ein Lernprozess, aber ich sehe auch einen Schritt nach vorne, weil wir früher solche Spiele oft verloren haben.

Trainer Michael Oenning (1. FC Nürnberg): Was mich gefreut hat, war das Tempo, die schnellen Angriffe über außen und, dass die Mannschaft relativ wenig zugelassen hat. Deshalb ist der Punkt sicher verdient. Und dieses Unentschieden gibt mir die Sicherheit, dass wir auf dem richtigen Weg sind.


Eintracht Frankfurt - Borussia Dortmund 1:1 (0:0)

Trainer Michael Skibbe (Eintracht Frankfurt): Wir haben das Remis verdient. Ich bin mit dem Spiel meiner Mannschaft über weite Strecken sehr zufrieden. Sechs Punkte aus vier Spielen ist ordentlich, aber nicht prickelnd, weil es doch ein paar Unentschieden zu viel sind.

Trainer Jürgen Klopp (Borussia Dortmund): So, wie wir heute gespielt haben, haben wir nicht mehr als einen Punkt verdient. Wir hatten wenige gute Phasen. Wir haben uns das 1:0 erarbeitet, aber dann sofort den Ausgleich kassiert und hintenraus der Eintracht gute Chancen zugestanden. Ich bin mit dem Spiel nicht zufrieden und dem Ergebnis auch nicht.


Borussia Mönchengladbach - 1. FSV Mainz 05 2:0 (1:0)

Trainer Michael Frontzeck (Mönchengladbach): Wir haben den Ball in den ersten 35 Minuten gut laufen lassen, wir sind aber leider nicht zu zwingenden Torchancen gekommen. Es war kein fantastisches Spiel, dafür war es zu sehr auf Taktik ausgerichtet. Unser Sieg war allerdings verdient.

Trainer Thomas Tuchel (1. FSV Mainz 05): Es war ein Schritt nach vorne was unsere Auswärtsleistung angeht. Die Fußball-Euphorie ist aber nicht vorbei. Aber man ist natürlich nachdenklich, wenn man mit drei schwerer verletzten Spielern aus dem Spiel geht.