Sie trafen aus allen Lagen. Insgesamt sechsmal. Und doch stand Hannover 96 am 16. Spieltag mit leeren Händen da. Die 3:5-Pleite bei Borussia Mönchengladbach war ein Fall für das Kuriositätenkabinett und die Rekordbücher der Bundesliga.

Karim Haggui schnürte einen "Doppelpack", Constant Djakpa legte einen weiteren Treffer nach - was sich für alle 96-Fans zunächst gut anhörte, war ein Desaster. Denn die beiden Afrikaner hatten ausschließlich ins eigene Netz getroffen.

"Wenn es nicht so traurig gewesen wäre…"

Auf drei Eigentore in einem Spiel hatte es in fast 47 Jahren Bundesliga-Geschichte zuvor noch kein Team gebracht. Hannovers Keeper Florian Fromlowitz musste auch dem neutralen Beobachter fast schon leidtun.

"Wenn es nicht so traurig gewesen wäre, hätte man beinahe darüber lachen können", sagte Pechvogel Haggui nach dem Spiel. Der Tunesier war erst der sechste Profi, der binnen 90 Bundesliga-Minuten gleich zwei Mal ins eigene Netz traf.