Nicht nur das spannende Meisterschaftsrennen zieht die Fans in dieser Spielzeit in ihren Bann. Auch im Tabellenkeller ist noch keine Vorentscheidung gefallen, und gleich sieben Teams müssen wohl noch um den Klassenerhalt bangen.

Am Sonntag muss der Tabellenletzte Karlsruher SC im Heimspiel gegen die nur zwei Ränge besser platzierte Borussia aus Mönchengladbach allerdings unbedingt einen Sieg einfahren, um nicht als erstes Team den Anschluss zu verlieren.

Auch im Offiziellen Bundesliga Manager hat die heiße Phase der Saison begonnen, doch fokussiert sich das Interesse der OBM-Trainer nicht auf das Ergebnis des Kellerduells, sondern auf die Leistung der einzelnen Akteure. Welche virtuellen Spieler der beiden bedrohten Teams am 25. Spieltag überzeugten, zeigt ein Blick in die OBM-Statistik.

Miller in guter Form

Ein Garant für die starke Rückrunde der Mönchengladbacher ist mit Sicherheit Torhüter Logan Bailly. Doch am vergangenen OBM-Spieltag konnte KSC-Keeper Markus Miller eine bessere Bilanz aufweisen.

Miller schaffte es in 1569 Partien seinen Kasten 437 Mal sauber zu halten (0.279%) und erfreute viele OBM-Trainer. Sein Kontrahent Bailly erreicht mit einer Bilanz von 105 Zu-Null-Spielen in 452 virtuellen Begegnungen nur einen Schnitt von 0.232.

Dichtes Gedränge in der Abwehr

In der Defensive hat der KSC die Nase vorn und stellt im mannschaftsinternen Vergleich die beiden zweikampfstärksten Abwehrspieler. Andreas Görlitz liegt mit 58.5% gewonnenen Duellen knapp vor Sebastian Eichner (58%) und dürfte mit dieser Quote das Interesse einiger OBM-Trainer auf sich ziehen.

Auf den Plätzen drei und vier und fünf platzieren sich drei Borussen. Filip Daems führt das Trio mit einer Quote von 57.3 % an, ihm folgen Roel Browers (56.2%) und Tobias Levels (54.7%). Die Abwehrreihen komplettieren die Karlsruher Stefan Buck (6./54.1%) und Stefano Celozzi (7./53.1%) sowie der Gladbacher Jan-Ingwer Callsen-Bracker (8./51%).

Federico im OBM treffsicher

Auf Augenhöhe endet der Vergleich der beiden torgefährlichsten Mittelfeldspieler beider Mannschaften am 25. OBM-Spieltag. In der realen Bundesliga erzielte KSC-Rückkehrer Giovanni Federico bislang nur einen Treffer. Im OBM lief es dagegen umso besser.

Mit 833 Toren in 3236 Begegnungen erreicht Federico einen Torschnitt von 0.25 Treffern pro Begegnung. Nur geringfügig schlechter war der Gladbacher Michael Bradley (0.248), der 125 mal in 504 Partien erfolgreich war und somit einen besseren Schnitt erreicht als Nationalspieler Marko Marin (0.235). Antonio da Silva weist als zweitbester KSC-Spieler immerhin noch eine Quote von 0.22 auf.

Zwei Fohlen jagen Timm

Auch Christian Timm befindet sich derzeit in toller virtueller Form. Der Karlsruher gewinnt die Stürmerwertung aller Angreifer beider Teams und ist für die restlichen neun Saisonspiele sicherlich eine Alternative im OBM. Timm konnte sich in 1325 interaktiven Duellen 433 Mal als Torschütze feiern lassen und liegt mit einer Quote von 0.327 vor den Borussen Rob Friend (0.289) und Oliver Neuville (0.286).

Sebastian Freis (0.274), der im Sommer vom KSC zum 1. FC Köln wechselt und Joshua Kennedy (0.229) präsentierten sich ebenfalls in guter Verfassung und können sich vor dem dritten Gladbacher, Roberto Colautti (0.225) platzieren. Der Israeli wurde zwar nur in 200 Spielen eingesetzt, konnte aber immerhin 45 Tore erzielen.

Am 25. Spieltag zeigten sich also insgesamt die KSC-Spieler in besserer Form. Wer im Abstiegskampf die richtige Aufstellung gewählt hat und ob es richtig ist, erneut den Karlsruhern das Vertrauen zu schenken und dafür eventuell einen Gladbacher auf der Bank zu lassen, wird sowohl in der Bundesliga als auch im OBM das Wochenende zeigen.