Das nennt man wohl einen Einstand nach Maß. Kurz vor der Pause nahm sich Hannovers Neuzugang Jacek Krzynowek ein Herz und schlenzte den Ball aus etwa 20 Metern gefühlvoll über die Mauer. Mit seinem Tor im Spiel gegen den VfB Stuttgart (3:3) erzielte der gebürtige Pole quasi mit dem Pausenpfiff den 2:2-Ausgleich für die Niedersachsen. Stuttgarts Torhüter Jens Lehmann hatte keine Abwehrchance.

Krzynowek, der in der Winterpause vom VfL Wolfsburg zu Hannover 96 wechselte, war im Spiel gegen den VfB gleich an zwei Treffern beteiligt. Neben seinem ersten Treffer für die "Roten" gab er die Vorlage zum 1:2-Anschlusstreffer durch Jiri Stajner (43. Minute).

Klarer Sieg

Seinen Freistoßtreffer wählten die bundesliga.de-User bei der offiziellen Wahl zum "Tor des 20. Spieltags" auf Rang 1. Mit beeindruckenden 46 Prozent der Stimmen setzte sich der 32-Jährige durch.

Was zuvor Spielmacher Szabolcs Huszti bei den 96ern erledigt hatte, ist ab sofort Krzynoweks Aufgabe. Nach Husztis Wechsel zu Zenit St. Petersburg (Russland), haben die Hannoveraner mit Krzynowek einen starken Ersatz für ihre Standard-Situationen verpflichten können.

Zwei folgen gleichauf

Ebenfalls sehenswerte Treffer erzielten am 20. Spieltag Hamburgs Paolo Guerrero und Mimoun Azaouagh vom VfL Bochum. Beide wählten die bundesliga.de-User mit jeweils 15 Prozent auf den 2. Rang. Guerrero sorgte mit seinem 2:0 im Heimspiel des HSV gegen Arminia Bielefeld (2:0) für die Vorentscheidung. Gefühlvoll schlenzte er den Ball aus 16 Metern ins obere Eck.

Wichtig und ansehnlich war der Treffer von Bochums Mimoun Azaouagh beim 2:1-Sieg des VfL im "kleinen Derby" gegen Schalke. Die 1:0-Führung der "Königsblauen" durch Kuranyi (18. Minute) glich der nur 60-kg-leichte Azaouagh mit einem 20 Meter-Knaller kurz vor der Pause aus (44. Minute) und brachte sein Team wieder zurück ins Spiel.

Hitzlsperger auf Platz 4

Knapp einen "Podestplatz" verpasst hat Stuttgarts Thomas Hitzlsperger. Seinen Ausgleichstreffer bei Hannover 96 belohnten die bundesliga.de-User mit 14 Prozent der Stimmen. Kurz vor Spielende sicherte der Kapitän der Schwaben dem VfB noch einen Punkt. Sein wuchtiger Schuss von der Strafraumgrenze über Hannovers Torhüter Robert Enke hinweg, bedeutete das 3:3 in einem torreichen Spiel.

Berlins Stürmer Andrey Voronin bekam für seinen Siegtreffer gegen den FC Bayern München zehn Prozent der Stimmen. Dies bedeutet Platz 5. Herthas Doppeltorschütze vollendete einen schön heraus gespielten Konter mit einem satten Flachschuss ins linke untere Eck zum 2:1.