Köln - Borussia Mönchengladbach hat in der vergangen Saison so gut abgeschnitten wie seit 28 Jahren nicht mehr. Die Fohlen galoppierten auf Platz 3 und damit direkt in die Champions League. Nun bereitet sich die Elf vom Niederrhein auf die neue Spielzeit vor, in der frühere Leistungsträger wie Christoph Kramer oder Max Kruse nicht mehr zur Verfügung stehen. Wohin führt der Weg der Borussia? Das hat bundesliga.de den früheren Gladbacher Trainer Bernd Krauss gefragt, der vor 20 Jahren mit dem Pokalsieg den letzten Titel für die Borussia holte.

bundesliga.de: Herr Krauss, Borussia Mönchengladbach muss in der kommenden Saison auf Stars wie Christoph Kramer oder Max Kruse verzichten. Ist die Borussia dennoch gut aufgestellt?

Bernd Krauss: Ich denke schon. Man hat alle Positionen gut besetzt. Deswegen halte ich es möglich, dass Borussia wieder eine gute Saison spielt. Ob man Platz 3 wiederholen oder gar noch toppen kann, wird man sehen. Das wird sehr schwer. Die Erwartungen und die Ansprüche werden größer, die Champions League kommt dazu.

bundesliga.de: Welche Pluspunkte sprechen für die Fohlen?

Krauss: Der Trainer ist schon lange dabei, die Mannschaft ist eingespielt und weiß, was auf sie zukommt. Jeder weiß, wie der andere tickt. Es ist immer ein Vorteil, wenn man sich schon länger kennt, als wenn ein neuer Trainer die Mannschaft übernimmt oder eine Menge neuer Spieler integriert werden müssen. Auch die Dreifachbelastung hat die Borussia in der vergangenen Saison schon gut gemeistert. Die Mannschaft hat diesen Rhythmus angenommen, wobei die Champions League allerdings noch eine andere Hausnummer ist.

"Lars Stindl ist ein sehr guter Griff"

bundesliga.de: Was denken Sie über die Neuverpflichtungen, die Borussia getätigt hat?

Krauss: Spieler wie Josip Drmic oder Lars Stindl haben ihre Klasse schon bei anderen Vereinen bewiesen. Als Stürmer ist man darauf angewiesen, wie viele Chancen sich die Mannschaft erarbeitet und wie offensiv oder defensiv sie ausgerichtet ist. Bei Drmic hat man gesehen, dass Geduld mit einem Spieler ganz wichtig ist. Er wird auch zu seinen Einsätzen kommen. Ich denke schon, dass er seine Torgefahr wieder ausspielen kann. Mit Lars Stindl hat die Borussia aus meiner Sicht einen sehr guten Griff getan. Durch ihn kommt dann noch mehr Torgefahr aus dem Mittelfeld. Das müsste gut passen.

bundesliga.de: Was trauen Sie Gladbach in der kommenden Saison zu?

Krauss: Schwer zu sagen. Auch ein Trainer gibt ungerne Ziele aus. Intern wird das sicher gemacht, nach außen hält man sich bedeckt. Ich glaube aber, dass die Borussia unter den ersten Sechs landen wird.

bundesliga.de: Das Auftaktprogramm sieht den Hit in Dortmund und dann ein Heimspiel gegen Mainz vor. Es geht direkt anspruchsvoll los.

Krauss: Bei Borussia Dortmund muss man erst einmal abwarten, wie es mit dem neuen Trainer funktioniert und wie die neuformierte Mannschaft in die Saison kommt. Da sehe ich den Vorteil bei Gladbach. Dann sind wir wieder beim Thema, dass die Fohlen eine eingespielte Mannschaft haben. Ich habe auch als Trainer schon immer gesagt, dass ich am liebsten das erste Spiel gegen Bayern München bestreiten würde. Solche Mannschaften brauchen immer eine gewisse Zeit, um sich zu finden, dadurch dass die Nationalspieler später eintrafen. Es ist einfacher, am Anfang einer Saison gegen die Topclubs zu spielen als später im Verlauf der Saison.

"An Darmstadt werden sich einige die Zähne ausbeißen"

bundesliga.de: Kommen wir auf die Bundesliga insgesamt zu sprechen. Mit dem FC Ingolstadt und Darmstadt 98 kommen zwei eher unerwartete Aufsteiger dazu. Was trauen Sie diesen Mannschaften zu?

Krauss: Für beide kann es nur das Ziel Klassenerhalt geben. Alles, was darüber hinaus geht, ist unrealistisch. Alle Aufsteiger kommen mit viel Euphorie in die Bundesliga. Es ist unangenehm, gegen sie zu spielen. Darmstadt ist eine sehr schwer zu spielende Mannschaft, die defensiv sehr stark ist. Sie agieren so, wie ihr Trainer Dirk Schuster früher als Spieler war. Sie kämpfen um und fighten um jeden Ball. Sie stehen sehr kompakt. An Darmstadt wird sich der eine oder andere Verein die Zähne ausbeißen.

bundesliga.de: Wird die Meisterschaft spannender als in den letzten Jahren?

Krauss: Nein. Ich gehe davon aus, dass Bayern wieder Meister wird. Sie haben unter dem Strich einfach die beste Mannschaft. Aber sie werden in München mit der letzten Saison auch nicht rundherum zufrieden gewesen sein. Sie sind zwar Meister geworden, haben dafür aber die anderen Endspiele verpasst.

Das Gespräch führte Tobias Gonscherowski