Er war eine Last-Minute-Verpflichtung von Chef-Trainer Felix Magath - erst am Montag wechselte Bernd Korzynietz von Arminia Bielefeld zum VfL Wolfsburg. Auf Leihbasis, bis zum Saisonende.

Anpassungsschwierigkeiten: Fehlanzeige. Der Rechtsverteidiger fühlt sich schon nach so kurzer Zeit richtig wohl in Wolfsburg.

"Ich bin hier sehr gut aufgenommen worden"

"Ich habe das Gefühl, als wäre ich schon viel länger hier. Das ist nicht selbstverständlich. Es ist am Anfang immer ein komisches Gefühl, wenn man zu einem neuen Verein wechselt", so Korzynietz. "Aber ich bin hier sehr gut aufgenommen worden."

Interessant wurde der Wechsel nach Wolfsburg für den 28-Jährigen vor allem, weil das Team von Felix Magath im UEFA-Cup spielt. "Das ist eine schöne Chance für mich. Der VfL bietet eine tolle Perspektive und spielt international. Ich möchte meinen Teil zum Erfolg beitragen."

Keine Angst vor der Konkurrenz

Dass er mit Christian Zaccardo und Sascha Riether harte Konkurrenz hat, schreckt den Routinier nicht ab. "Ich schaue nur auf mich. Es liegt an mir, mich durch harte Arbeit zu empfehlen".

Coach Felix Magath ist nach den ersten Trainingseinheiten mit dem Neuling zufrieden. "Er ist prima drauf und hat sehr gut mitgemacht."

Privat ist Bernd Korzynietz ein ruhiger Typ. Er entspannt am liebsten auf dem Golfplatz und mit seiner Familie. Ende nächsten Monats wird er zum dritten Mal Vater. Deshalb möchte er auch so schnell wie möglich in Wolfsburg eine neue Bleibe finden.