Jorge Meré kommt von Sporting Gijon zum 1. FC Köln - © © gettyimages / Juan manuel Serrano Arce
Jorge Meré kommt von Sporting Gijon zum 1. FC Köln - © © gettyimages / Juan manuel Serrano Arce
Bundesliga

Kölns Neuzugang Jorge Meré: Auf den Spuren von Ramos und Pique

Köln - Dass der 1. FC Köln auf europäischer Bühne vertreten ist, hat sich herumgesprochen. Deswegen hatten die Geißböcke am Ende auch gute Karten im Poker um das spanische Talent Jorge Meré, das in der Domstadt am Rhein sogar einen Fünfjahresvertrag unterschrieben hat. Dem 20-jährigen Innenverteidiger steht eine große Zukunft bevor.

>>> Offizieller Transfermarkt: Alle Wechsel der Bundesliga-Clubs auf einen Blick

Mit Mere hat der FC ein echtes Juwel unter Vertrag genommen. In Spanien wird der U21-Nationalspieler schon als Nachfolger von Sergio Ramos und Gerard Pique gehandelt, deren internationale Karrieren sich langsam dem Ende neigen. Von Ramos hat er die Bissigkeit in den Zweikämpfen und seine aggressive Abwehrarbeit. Pique ähnelt er wiederum wenn es darum geht, das Spiel mit Übersicht von hinten aufzubauen. Da ist Mere für sein Alter schon sehr weit und spielt den genauen Pass aus der Defensive zur Spieleröffnung.

Im Grunde bringt der 20-Jährige alles mit, was man von einem mordernen Verteidiger erwartet. Neben den bereits genannten Eigenschaften ist Mere schnell, kopfballstark und kann ein Spiel hervorragend lesen. Das ist auch dem FC nicht verborgen geblieben, der schon länger ein Auge auf den Innenverteidiger geworfen hatte.

Bei Sporting Gijon war Meré zueltzt unangefochtener Stammspieler in der Innenverteidigung. Trotz seines noch jungen Alters hat er bereits 56 Einsätze in der spanischen La Liga in seiner Vita stehen, dabei schon mehrfach Wettkampfreife gegen Weltstars wie Lionel Messi oder Cristiano Ronado nachgeweisen. Und dennoch konnte auch er den Abstieg von Sporting Gijon nicht verhindern. Der Wechsel in die Bundesliga scheint nun ein logischer Schritt in der Entwicklung des Juwels.

- © imago / Zuma Press

Keine Frage, dass Meré also direkt eine zentrale Rolle im Defensivverbund der Domstädter spielen soll, sei es in der Dreier- oder Viererkette, einnehmen soll. Nach der Rückkehr von Neven Subotic zu Borussia Dortmund gibt es nicht zuletzt aufgrund der Dreifachbelastung mit der Europa League handlungsbedarf beim FC. Und für den Spanier bietet sich ganz nebenbei erstmals die Möglichkeit, Europapokal-Luft zu schnuppern. Ein Win-Win-Situiation für beide Seiten.