München - Am Dienstag ist bei weiteren Bundesligisten der Startschuss für die Vorbereitung auf die Rückrunde gefallen. bundesliga.de hat den Überblick.

1. FC Köln: "Poldi" fehlt am Geißbockheim

Ohne Nationalspieler Lukas Podolski ist der 1. FC Köln ins Training eingestiegen. Der 26 Jahre alte Top-Torjäger der Rheinländer fehlte bei der ersten Einheit nach der Winterpause aufgrund eines lädierten Knöchels und verbrachte seinen ersten Arbeitstag im neuen Jahr im Kraftraum auf dem Fahrrad. Podolski soll jedoch im Trainingslager im portugiesischen Portimao (5. bis 12. Januar) wieder mit der Mannschaft trainieren. "Es ist keine große Verletzung. Wenn er vier, fünf Tage nicht im Training ist, ist das kein Problem, da er in einer sehr guten Verfassung ist", sagte Kölns Trainer Stale Solbakken.

300 Fans hatten die rund einstündige Einheit des Tabellenzehnten verfolgt und dabei auch den bisher einzigen Neuzugang Mikael Ishak beobachten können. Auch der zuletzt verletzte Stürmer Milivoje Novakovic, Mittelfeldspieler Petit und Außenverteidiger Andrezinho (nach Innenbandriss) arbeiteten wieder im Kreis der Mannschaft. Die beiden Nachwuchsspieler Mitchell Weiser und Fabian Schellhardt, die im Sommer Deutscher Meister mit der U17 des 1. FC Köln wurden, werden mit den Profis ins Trainingslager reisen.

"Ich hoffe, dass wir in der Rückrunde noch stabiler werden und dass wir vom Verletzungspech verschont bleiben. Es ist wichtig, dass unsere Schlüsselspieler bei jedem Spiel zur Verfügung stehen", sagte Solbakken, und weiter: "Wir müssen alle zusammenstehen und eine Einheit bilden, dann können wir Erfolg haben." Ob in der Vorbereitung auf die Rückrunde noch ein weiterer Spieler zum Kader stoßen wird, ließ der Trainer offen: "Wir schauen uns auf dem Transfermarkt um. Ich hoffe darauf, dass wir noch einen Spieler finden, der als zentraler oder als Außenstürmer zum Einsatz kommen kann."

Bayer Leverkusen: Barnetta an Bord

Wenn das Team von Bayer Leverkusen am Mittwochmorgen um 9:35 Uhr die Lufthansa-Maschine vom Düsseldorfer Flughafen gen Lissabon abhebt, sind Torhüter Rene Adler, dessen Knie derzeit noch absolute Schonung verlangt, und Hanno Balitsch, der in den Planungen von Cheftrainer Robin Dutt keine Rolle mehr spielt, nicht dabei. Das gilt möglicherweise auch für Renato Augusto. "Mit Renato werden wir noch ein abschließendes Gespräch führen und dann entscheiden", sagte Cheftrainer Robin Dutt. Wenn der Brasilianer nicht mitfährt, wird er seine Aufbauarbeit in Leverkusen fortsetzen.

Tranquillo Barnetta hingegen wird die Reise ins Trainingslager an die Algarve mitmachen. "Es freut mich riesig, endlich wieder bei der Mannschaft zu sein", sagte der Schweizer Nationalspieler, der im vergangenen Sommer am Knie operiert worden war und nun in Lagos sein Rehaprogramm fortsetzen wird. Mit der Rückkehr ins Teamtraining wird es aber auch bei ihm noch etwas dauern.

Neu dabei sind vier Talente aus dem eigenen Stall. Die U19-Spieler Samed Yesil, Okan Aydin, die beide jeweils neun Treffer in den ersten 13 Partien der A-Junioren-Bundesliga erzielt haben, Kolja Pusch und Dominik Kohr dürfen in den zehn Tagen von Lagos reinschnuppern. "Die Jungs können sich jetzt mal zeigen", betont Robin Dutt. "Das wird eine neue und sehr gute Erfahrung für mich werden. Ich habe im Urlaub einiges getan und viele Steigerungsläufe gemacht", sagte Samed Yesil.

Werder Bremen: Mehr Konkurrenzkampf

Mit dem wiedergenesenen Mikael Silvestre, aber ohne Denni Avdic und Sebastian Boenisch hat Werder Bremen das Training für die Rückrunde aufgenommen. Avdic und Boenisch sowie Naldo, Sokratis und Mehmet Ekici absolvierten nur eine Einheit im Kraftraum. Alle fünf Spieler seien aber "gesund und einsatzbereit", sagte Geschäftsführer Klaus Allofs. Damit kann Trainer Thomas Schaaf zu Jahresbeginn personell wieder fast aus dem Vollen schöpfen. Einzig Mittelfeldspieler Tim Borowski (Knöchelverletzung) fällt weiter aus.

"Ich bin froh, dass es wieder losgeht", sagte Allofs, "wenn wir unsere Fehler aus der Hinrunde abstellen, sollten wir unser Ziel erreichen - einen internationalen Wettbewerb." Wichtig sei es, die Rückkehrer im Trainingslager in Belek (Türkei, 4. bis 12. Januar) wieder an die Mannschaft heranzuführen und den Konkurrenzkampf im Kader zu erhöhen. Wintertransfers wollte Allofs nicht ausschließen, allerdings geht er davon aus, dass Werder keinen Spieler abgeben oder verpflichten wird. "Der Wunsch, etwas zu verändern, ist nicht sehr groß", sagte der 55-Jährige.

Hamburger SV: Kampfansage zum Auftakt

Trainer Thorsten Fink hat zum Trainingsauftakt des Hamburger SV der Konkurrenz den Kampf angesagt. "Seit ich da bin, sind wir ungeschlagen in der Bundesliga - das wollen wir zum Auftakt gegen Dortmund fortsetzen", sagte Fink: "Mit einem Unentschieden sind wir nicht zufrieden." Bis zum Saisonende will der 44-Jährige den Tabellen-13. unter die Top-10 führen. "Ich bin kein Mann, der im Mittelfeld rumdümpelt."

Mit insgesamt 26 Spielern fliegt Fink am Mittwoch ins Trainingslager nach Marbella (Spanien, 4. bis 12. Januar). Darunter befinden sich mit Kevin Ingreso (18) und Janek Sternberg (19) auch zwei Talente, die bereits in der Hinrunde bei den Profis mittrainiert haben. Neu im Kader ist dagegen Dennis Bergmann. Der 18 Jahre alte Mittelfeldspieler soll für seine guten Auftritte in der A-Jugend belohnt werden. Auch David Jarolim wird mit nach Spanien fliegen. Mit einem Wechsel des ehemaligen Kapitäns ist aber noch vor Ende der Wintertransferperiode zu rechnen. Es soll mehrere Anfragen für den Tschechen geben. "Wenn er gehen will, legen wir ihm keine Steine in den Weg", sagte Sportchef Frank Arnesen.

Hertha BSC: Skibbe mit Einstand zufrieden

Um 10 Uhr stand das erste Training der Hertha-Profis auf dem Plan und bis auf Maik Franz waren alle Spieler beim Trainingsauftakt anwesend. Unter Leitung von Michael Skibbe und seinem neuen Co-Trainer Edwin Boekamp absolvierte die Mannschaft die erste lockere Trainingseinheit im neuen Jahr.

Mit dabei waren auch Marco Djuricin und Jerome Kiesewetter, die beide im vergangenen Jahr in der U23 von Hertha BSC durch starke Leistungen auffielen. Michael Skibbe hat nach dem ersten Training einen "guten Eindruck", von der Mannschaft gewonnen, "alle haben Gas gegeben, jeder wollte sich zeigen und anbieten. Die Jungs sind keinem Zweikampf aus dem Weg gegangen".


Hannover 96: Zwei Spieler beim Afrika-Cup

Ohne Stürmer Didier Ya Konan (Elfenbeinküste) und Verteidiger Karim Haggui (Tunesien) hat Hannover 96 das Training für die Rückrunde der Bundesliga aufgenommen. Beide bereiten sich mit ihren Nationalmannschaften auf den am 21. Januar beginnenden Afrika Cup in Äquatorialguinea und Gabun vor.

"Wir freuen uns, dass wir wieder zusammen sind", erklärte Cheftrainer Mirko Slomka im Anschluss an das erste Training des Jahres. Alle seine Schützlinge seien "gesund und motiviert" aus den gut zwei Wochen Urlaub zurückgekehrt, es habe keine negativen Überraschungen bei der Gewichtskontrolle gegeben.

"Mit der ersten Einheit war ich sehr zufrieden", so der 96-Coach. "Besonders erfreut war ich darüber, dass Henning Hauger wieder schmerzfrei trainieren konnte." Der norwegische Neuzugang, einer der Pechvögel der Hinrunde, war am 6. Spieltag beim 2:1-Erfolg gegen Borussia Dortmund letztmalig für die Roten zum Einsatz gekommen, bevor er sich einer Leisten-OP hatte unterziehen müssen. Nun meldet sich der 26-Jährige wieder zurück.


FC Augsburg: Jentzsch wieder gesund

Die Profis des FC Augsburg haben ebenfalls die Vorbereitung auf die Rückrunde aufgenommen. Bei frühlingshaften Temperaturen und strahlendem Sonnenschein begrüßten die Spieler dabei mit Mittelfeldspieler Jan Moravek einen neuen Kollegen, der bis zum Saisonende vom Liga-Konkurrenten Schalke 04 ausgeliehen ist.

Der 22-jährige Tscheche absolvierte eine Laufeinheit, da er das Mannschaftstraining aufgrund eines noch nicht komplett ausgeheilten Muskelfaserrisses erst in den nächsten Tagen aufnehmen wird. Wieder das Training aufgenommen hat Torhüter Simon Jentzsch, der seine Fingerverletzung auskuriert hat. Mit dabei war auch Torhüter Mohamed Amsif, der aber in den nächsten Tagen zur marokkanischen Nationalmannschaft reisen und am Afrika-Cup teilnehmen wird. Nando Rafael weilt bereits beim angolanischen Team, mit dem er ebenfalls beim Afrika-Cup spielen wird.