Während der 1. FC Köln sich mit einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit den Sieg gegen Wien erkämpft, feiern Stuttgart und Karlsruhe Kantersiege gegen unterklassige Gegner.

VfB Stuttgart - FC Löffingen 14:0 (7:0)

Am Mittwochabend (2. Juli) bestritt der VfB Stuttgart sein erstes Testspiel im Rahmen der Saisonvorbereitung beim verstärkten Bezirksligisten FC Löffingen.

Vor gut 2.000 Zuschauern im Haslachstadion fehlten mit den Nationalspielern Jens Lehmann, Thomas Hitzlsperger, Mario Gomez, Fernando Meira, Ludovic Magnin, Ciprian Marica, Arthur Boka und Ricardo Osorio acht Stammkräfte, die noch im Urlaub weilen. Darüber hinaus pausierte auch noch Matthieu Delpierre nach seinen gesundheitlichen Problemen in den vergangenen Tagen.

Neuzugänge in der Startformation

Manuel Fischer verpasste das erste Freundschaftsspiel wegen eines DFB-Lehrgangs mit der U19-Nationalmannschaft. Mit dabei war dafür von Beginn an und als einziger Spieler über die gesamten 90 Minuten der finnische Trainingsgast Ari Nyman.

Auch die Neuzugänge Martin Lanig und Jan Simak wirkten von Beginn an mit. Das erste Tor erzielte indes Danijel Ljuboja nach knapp zehn Minuten. Jan Simak legte das 2:0 nach, ehe Danijel Ljuboja per "Doppelpack" das Ergebnis auf 4:0 hochschraubte. Nach einer guten halben Stunde erzielte VfB-Kapitän Cacau dann das 5:0.

Drei Tore für Schipplock

Roberto Hilbert scheiterte kurz darauf mit einem Strafstoß am Löffinger Keeper, machte seinen Fauxpas aber nur Sekunden später mit dem 6:0 wieder gut. Den 7:0-Pausenstand besorgte schließlich Cacau. In den zweiten 45 Minuten legte ein nahezu komplett verändertes VfB-Team in Person von Sven Schipplock das 8:0 nach.

Sami Khedira, Alexander Farnerud und abermals Sven Schipplock erzielten anschließend weitere drei Treffer, so dass es Mitte der zweiten Hälfte 11:0 hieß. In der Schlussphase trafen dann auch noch Yildiray Bastürk, ein weiteres Mal Alexander Farnerud und mit dem Schlusspfiff ein zum dritten Mal Sven Schipplock für die Veh-Elf, die damit ihr erstes Testspiel erwartungsgemäß locker und leicht mit 14:0 gewinnen konnte.

Der VfB spielte mit:

Stolz (46. Ulreich) - Hilbert (46. Funk), Nyman, Tasci (46. Pischorn), Träsch (46. Beck) - Rudy (46. Khedira), Mandjeck (46. Pardo), Simak (46. Bastürk), Lanig (46. Farnerud) - Cacau (46. Schipplock), Ljuboja (46. Morys)

1. FC Köln - Rapid Wien 3:2 (0:1)

Die FC-Profis haben am Mittwochabend das erste Testspiel im Rahmen des Kärnten-Trainingslagers gewonnen. Das Team von Christoph Daum gewann gegen Rapid Wien mit 3:2.

Bei strömendem Regen geriet der FC vor 1.511 Zuschauern in Feffernitz bereits in der Anfangsphase in Rückstand. Abwehrspieler Christian Thonhofer erzielte mit einem harten Distanzschuss aus halbrechter Position in der 7. Minute den 1:0-Führungstreffer für den Österreichischen Meister.

In einem sehr kampfbetonten Spiel hielt der FC gut dagegen. Die größte Chance für die Geißböcke hatte Milivoje Novakovic, als er in der 35. Minute alleine auf das von Georg Koch gehütete Tor zulief, aber am deutschen Keeper scheiterte.

Antar verkürzt auf 1:2

Kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit konnten die Wiener ihre Führung ausbauen. Mittelfeldspieler Branko Boskovic traf in der 50. Minute zum 2:0 für Rapid. Doch die FC-Profis zeigten eine tolle Reaktion. Innerhalb von 20 Minuten drehte die Mannschaft von Christoph Daum das Spiel. Nach einem tollen Steilpass von Nemanja Vucicevic kam Roda Antar in der 53. Minute frei vor das Wiener Tor und konnte den 1:2-Anschlusstreffer erzielen.

In der 68. Minute setzte Fabrice Ehret FC-Angreifer Matthias Scherz in Szene, dessen Schuss der Wiener Schlussmann nur abklatschen konnte. Den Nachschuss verwandelte Scherz dann zum verdienten 2:2-Ausgleich. Vier Minuten später gelang dann FC-Youngster Michael Gardawski in der 72. Minute mit dem 3:2 der Siegtreffer für den FC.

So spielte der FC in der 1. Halbzeit:
Kessler - Özat, McKenna, Mohamad, Wome - Antar, Brecko - Vucicevic, Broich, Chihi - Novakovic

Wechsel in der 2. Halbzeit:
46. Minute Ehret für Wome, 62. Minute Scherz für Novakovic, Matip für Özat, Gardawski für Mohamad, Sanou für Chihi, Yalcin für Brecko, André für Antar, Brosinski für Broich, Schöneberg für Vucicevic

Karlsruher SC - VfB Bühl 13:0 (6:0)

Mittelfeldspieler Antonio da Silva hat beim KSC einen Einstand nach Maß gefeiert. Beim 13:0-Testspielerfolg der "Blau-Weißen" gegen den Verbandsligisten VfB Bühl steuerte der erstmals im Aufgebot stehende Neuzugang am Mittwochabend zwei Treffer bei.

Vor 2.200 Zuschauern im ausverkauften Hägenich-Stadion eröffnete da Silva den Torreigen in der 11. Minute. Nach dem 2:0 durch Joshua Kennedy (17.) traf der Brasilianer kurz darauf zum 3:0 (20.). Die weiteren Treffer zum 6:0-Halbzeitstand steuerten Tim Sebastian (25.), Timo Staffeldt (34.) und Stefano Celozzi (35.) bei.

KSC-Trainer Edmund Becker wechselte sein Team in der Halbzeitpause erneut komplett durch, das Tore schießen ging aber auch nach dem Seitenwechsel munter weiter. Neben Michael Mutzel (54.) und Lars Stindl (71.) traf Angreifer Edmond Kapllani gleich fünfmal (67., 75., 77., 79., 88.). Und so war Becker mit dem 13:0-Endstand entsprechend zufrieden, der Coach sah bei seiner Mannschaft zudem "eine deutliche Steigerung gegenüber der Testpartie in Metzingen".

KSC (1. Halbzeit): Miller - Görlitz, Sebastian, Franz, Tewelde - Porcello, Staffeldt - Celozzi, da Silva, Carnell - Kennedy

KSC (2. Halbzeit): Kornetzky - Langkamp, Stoll, Buck, Eichner - Mutzel, Adoube - Freis, Stindl, Fischer - Kapllani