Die Hoffnung hat einen Namen: Miroslav Klose. Nach siebenwöchiger Verletzungspause reist der Angreifer wieder mit dem FC Bayern München zu einem Auswärtsspiel. Ziel des FCB-Kaders ist diesmal die Lausitz, wo am Samstag das wichtige Spiel bei Energie Cottbus auf dem Plan steht.

Ob Klose allerdings auch schon auf der Bank Platz nehmen wird, ließ Trainer Jupp Heynckes noch offen.

Lahm hofft auf Klose

"Miro ist ein sehr erfahrener Mann. Mit seiner Präsenz auf dem Platz wäre es wichtig, wenn er zurückkommt", baut Philipp Lahm auf eine schnelle Rückkehr des Stürmers: "Normalerweise braucht man immer mehrere Trainingseinheiten, um wieder in den Rhythmus zu kommen. Aber allein, dass er dabei ist, ist gut für die Mannschaft."

Am vergangenen Dienstag war Klose nach überstandener Sprunggelenksoperation und der damit verbundenen Zwangspause wieder ins Mannschaftstraining des Rekordmeisters zurückgekehrt.

Fragezeichen hinter Ribery-Einsatz

Fraglich ist außerdem noch der Einsatz von Franck Ribery im "Stadion der Freundschaft". Wegen Problemen an der Halswirbelsäule musste der Franzose am Donnerstag das Training abbrechen und behandelt werden.

Definitiv fehlen wird in Cottbus der kreative Mittelfeldspieler Ze Roberto, der schon die ganze Woche über an einem Kapseleinriss im Sprunggelenk laboriert. Zuletzt war ein Lauftraining möglich, mehr aber nicht. "Es ist schade für uns, dass Zé nicht spielen kann", bedauerte Kapitän Mark van Bommel den Ausfall des Brasilianers.

Auch Christian Lell (Gipsschiene am Sprunggelenk) und Michael Rensing (Aufbautraining nach Sehnenverletzung im Finger) können am Samstag nicht mitwirken. Als Nachrücker in den Bayern-Kader stehen Holger Badstuber und Thomas Müller bereit.