Der 19. Spieltag ist vorüber, Hoffenheim bleibt Spitzenreiter, doch die Bayern sind dem Aufsteiger dicht auf den Fersen. Wie beurteilen die Trainer die Leistungen ihrer Mannschaft? bundesliga.de präsentiert die Reaktionen.

Bayern München - Borussia Dortmund 3:1 (1:1)

Trainer Jürgen Klinsmann (Bayern München): "Wir haben von Anfang an versucht, Druck zu machen. Nach dem unglücklichen Fehler von Demichelis wurde die Mannschaft kurz zurückgeworfen, hat sich danach aber zahlreiche Chancen erarbeitet und hat sie dann, wenn auch spät, genutzt. Ich bin völlig zufrieden. Das Engagement war völlig in Ordnung. Wir wollen so schnell wie möglich oben an Hoffenheim vorbei oder wem auch immer."

Trainer Jürgen Klopp (Borussia Dortmund): "Ich ärgere mich sehr. Ich sehe es nicht für zwingend notwendig an, dass wir hier verlieren. Wir haben sehr gut angefangen. Auch nach einer sehr intensiven Halbzeitansprache sah es sehr gut aus. Jedoch sollte man nicht leugnen, dass Bayern die Mehrzahl an Chancen hatte. Was nicht heißt, dass die Bayern unverdient gewonnen haben. Aber wir hätten sehr gerne einen Punkt mitgenommen."

Energie Cottbus - Hannover 96 3:1 (1:0)

Trainer Bojan Prasnikar (Energie Cottbus): "Ich bin sehr zufrieden, wir waren in den Zweikämpfen sehr stark und haben auch nach vorne eine gute Leistung gezeigt. Wir waren viel in Bewegung und haben schöne Tore erzielt. Schade, dass wir in den letzten zehn Minuten zu wenig Druck ausgeübt und dadurch noch das Gegentor kassiert haben."

Trainer Dieter Hecking (Hannover 96): "Man hat gesehen, dass wir im Spiel nach vorne nicht stattgefunden haben. Die Spieler müssen begreifen, dass nach einem Tag, an dem die Sonne scheint, nicht wieder alles gut ist. In der Bundesliga bekommt man nichts geschenkt."

VfL Wolfsburg - VfL Bochum 2:0 (1:0)

Trainer Felix Magath (VfL Wolfsburg): "Der Sieg gegen Bochum war sicherlich etwas glücklich. In der ersten Halbzeit haben wir noch verdient vorne gelegen, nach der Pause haben wir allerdings konditionell deutlich abgebaut. Da hat uns Torwart Diego Benaglio vor dem möglichen Bochumer Ausgleich bewahrt. Das 2:0 war dann für mich wie auch für die Zuschauer eine große Erlösung."

Trainer Marcel Koller (VfL Bochum): "Wolfsburg hat eine gute erste Halbzeit gespielt und war bis zur Pause klar besser als wir. Die zweite Halbzeit ging dann auf unser Konto. Da haben wir viel besser nach vorne gespielt und uns einige Chancen erarbeitet. Letzlich hätten wir einen Punkt verdient gehabt, aber dafür muss man eben auch Tore schießen."


Karlsruher SC - Hamburger SV 3:2 (0:1)

Trainer Edmund Becker (Karlsruher SC): "Für uns war der Start natürlich wenig erfreulich. Wir haben einen defensiven Fehler gemacht und wurden dafür bestraft. Die zweite Halbzeit begann ähnlich wie die erste. Wir waren indisponiert. Entscheidend für uns war das schnelle 1:2, nur so konnten wir uns über das Happyend freuen. Wir sind unglaublich glücklich über die drei Punkte."

Trainer Martin Jol (Hamburger SV): "In den ersten 20 Minuten haben wir sehr gut angefangen. Dann schlichen sich viele Ballverluste ein, und wir waren ein wenig überheblich. Trotzdem haben wir das 2:0 gemacht, was natürlich ideal für uns war. Es ist eigentlich unmöglich, dann noch drei Tore zu kassieren. Wir haben mindestens einen Punkt verschenkt."


Borussia Mönchengladbach - 1899 Hoffenheim 1:1 (1:0)

Trainer Hans Meyer (Borussia Mönchengladbach): "Hoffenheim so herauszufordern und so lange zu führen, dann aber das 1:1 zwei Minuten vor Schluss zu bekommen, das ist sehr bitter. Nach einem 1:1 gegen Hoffenheim hätten wir, wenn wir an 10. oder 11. Stelle stehen würden, sicher eine Flasche aufgemacht. So aber ist die Situation für uns noch mieser, und die war vorher schon schlecht. Wir haben noch 15 Spiele, 45 mögliche Punkte sind eine Menge, aber mit nur zwölf Punkten wird unsere Situation natürlich nicht leichter."

Trainer Ralf Rangnick (1899 Hoffenheim): "Wir müssen am Ende mit dem einen Punkt zufrieden sein, da wir einen zu langen Zeitraum nicht so gespielt haben, wie wir uns das vorgestellt haben. Wenn man nur 30 Minuten so spielt wie man es sich vorgenommen hat, kann man nicht davon ausgehen, dass man auswärts gewinnt. Gladbach hat 80 Minuten richtig gut verstanden, unser Spiel nicht zur Entfaltung kommen zu lassen."


Eintracht Frankfurt - 1. FC Köln 2:2 (1:0)

Trainer Friedhelm Funkel (Eintracht Frankfurt): "Meine Mannschaft hat insgesamt sehr gut gespielt. Ich bin aber nicht zufrieden mit dem einen Punkt, denn wir waren über die gesamten 90 Minuten klar besser. Das einzige Problem war unsere Chancenverwertung und die Rote Karte gegen Chris."

Trainer Christoph Daum (1. FC Köln): "Das war ein sehr kurioses Spiel. In der ersten Halbzeit waren wir nur anwesend, aber nicht im Spiel. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, bis die Eintracht das erste Tor erzielt. Mit der zweiten Halbzeit bin ich allerdings sehr zufrieden, darauf können wir aufbauen."


Bayer Leverkusen - VfB Stuttgart 2:4 (0:1)

Trainer Bruno Labbadia (Bayer Leverkusen): "Es war ein verdienter Sieg für den VfB Stuttgart, wir waren nicht im Spiel. Schon die Anfangsphase, was uns normalerweise nicht passiert, haben wir verschlafen. Genauso war es zu Beginn der zweiten Halbzeit in den ersten fünf oder sechs Minuten. Zudem hat uns das Glück gefehlt, um in der zweiten Halbzeit während unserer besten Phase zum 2:2 zu kommen."

Teamchef Markus Babbel (VfB Stuttgart): "Das war ein Spiel auf hohem Niveau von uns und von Leverkusen. Ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment zollen, wie sie standgehalten hat, als der Leverkusener Druck nach dem 1:0 sehr groß geworden war. In der zweiten Halbzeit haben wir nach dem Anschlusstor mit etwas Glück und Können den Sieg über die Zeit gebracht."


FC Schalke 04 - Werder Bremen 1:0 (0:0)

Trainer Fred Rutten (Schalke 04): "In der ersten Halbzeit hat meine Mannschaft ihr Spiel gesucht. Im zweiten Durchgang haben wir dann direkt das Tor gemacht. Danach hatten wir das Quäntchen Glück, was uns zuletzt gefehlt hat."

Trainer Thomas Schaaf (Werder Bremen): "Beide Mannschaften haben in der ersten Halbzeit sehr abwartend gespielt. Dann haben wir in einer Szene nicht aufgepasst und waren dann leider nicht in der Lage, unsere Chancen zu nutzen. Deswegen ist dieses Ergebnis so zustande gekommen."


Arminia Bielefeld - Hertha BSC 1:1 (1:1)

Trainer Michael Frontzeck (Arminia Bielefeld): "Ich habe ein sehr gutes Spiel gesehen. Mit der Leistung bin ich zufrieden. Berlin ist besser ins Spiel gekommen und hatte zwei, drei gute Chancen. Hintenraus war es aber ein gerechtes Unentschieden."

Trainer Lucien Favre (Hertha BSC Berlin): "Wir müssen das Unentschieden akzeptieren. Ich bin nicht unzufrieden. Bielefeld ist keine schlechte Mannschaft. Nach dem 1:0 hätten wir das 2:0 machen können. Wir haben aber in der ersten Halbzeit zu tief gestanden. Nach der Pause haben wir es besser gemacht."